Brandstiftung: Immer wieder brennen an diesen Schulen in Dortmund die Papiercontainer

rnFeuer an Schulen

Der Brand von mehreren Papiercontainern an einem Schulkomplex hätte schlimm enden können. Jetzt ermittelt die Polizei.

Aplerbeck

, 11.12.2019, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Von den Papiercontainern, die zwischen dem Parkplatz und dem Schulhof zweier weiterführender Schulen an der Schweizer Allee einmal gestanden haben, ist nicht mehr viel übrig. Zwischen den verkohlten Resten des Inhaltes liegen vereinzelt die verschmurgelten Räder umher. Ein Zeichen dafür, dass das Feuer, das hier in der Nacht von Samstag (7.12.) auf Sonntag (8.12.) gewütet hat, eine enorme Hitze abgegeben hat.

Alarm ging am frühen Morgen ein

Die Feuerwehr wurde am frühen Sonntagmorgen benachrichtigt. „Gegen 1.11 Uhr ist der Alarm bei uns eingegangen“, sagt ein Sprecher der Feuerwehr. Kurze Zeit später war ein Löschfahrzeug vor Ort und löschte die in Flammen stehenden Container.

Jetzt lesen

Was nicht so dramatisch klingt, hätte aber auch böse enden können. Denn an einer der benachbarten Schulen, der Albrecht-Dürer-Realschule, befindet sich zurzeit ein Gerüst, an dem auch Folien angebracht sind. Auch vor der Sporthalle, die gerade energetisch saniert wurde, befindet sich eine Menge brennbares Material.

Brandstiftung: Immer wieder brennen an diesen Schulen in Dortmund die Papiercontainer

Das verkohlte Papier war weit verstreut. © Jörg Bauerfeld

Hubert Mittler, Leiter der Emscherschule, zeigt sich erleichtert: Er könne „von Glück sprechen, dass nicht noch mehr passiert ist“. Die Emscherschule teilt sich mit der Albrecht-Dürer-Realschule einen Gebäudekomplex.

Es sei nicht das erste Mal gewesen, dass die Papiercontainer brennen, so Mittler. Viermal musste die Feuerwehr in den vergangenen Jahren an den Schulen an der Schweizer Allee anrücken, um brennende Papiercontainer zu löschen. Glücklicherweise ist, neben dem entstandenen Sachschaden, noch nicht mehr passiert.

Nur ein Teil der Schule ist durch einen Zaun gesichert

Wie es zu den Bränden kommt? Man habe da schon Vermutungen, wer das gewesen sein kann, sagt Mittler. Aber das seien nur Spekulationen, an denen sich der Schulleiter der Emscherschule nicht beteiligen möchte. Nur so viel: „Es hat sich in Aplerbeck eine Szene von Leuten herausgebildet, die Spaß an der Zerstörung haben“, behauptet Mittler.

Jetzt lesen

Aber warum werden die Papiercontainer vor Haupt- und Realschule angesteckt? Es wird vermutet, dass die Container angesteckt werden, da dieser Bereich sehr unübersichtlich und auch gut zugänglich ist. Der Schulhof und der Verbindungsweg zur Sporthalle ist in diesem Fall nicht eingezäunt. Lediglich ein Teil des Pausenhofes der Realschule ist mit einem Zaun gesichert. Für die Brandstifter war es also ein Leichtes, sich unbemerkt den Containern zu nähern.

Glücklicherweise wurde das Feuer von aufmerksamen Bürgern bemerkt, die sofort die Polizei verständigten. „Zeugen hatten den Brand gegen 1.10 Uhr bei der Polizei gemeldet“, sagt Polizeisprecherin Nina Kupferschmidt. „Als die Einsatzkräfte eintrafen, brannten die Container lichterloh. „Die Müllbehälter wurden durch das Feuer vollständig zerstört.“

Sachbeschädigung durch Feuer

Eas blüht den Tätern, falls sie erwischt werden? Bei dem Delikt handele es sich um Sachbeschädigung durch Feuer auf Straßen, Wegen oder Plätzen, so die Polizeisprecherin. „Die Ermittlungen zur Brandursache sind aufgenommen und dauern an.“ Auf eine Anzeige müssen sich der oder die Täter also einstellen.

Und was können die Schulen tun, damit so ein Brand nicht wieder vorkommt und möglicherweise Schlimmeres passiert? Die Schulen können wenig tun. Einzig und allein ein Zaun würde wohl helfen.

„Da müssten sich die Schulen einfach mal an das Schulverwaltungsamt wenden oder auch eine Eingabe an die Bezirksvertretung machen“, sagt Bezirksbürgermeister Jürgen Schädel (SPD). „Bei so einer Art von Vandalismus müssen wir auch reagieren.“

Ein weiterer Lösungsansatz könnte sein, dass die Polizei am Abend an den Schulen vermehrt Streife fährt. „Da sollten wir einmal das Gespräch suchen“, sagt Schädel. Auf jeden Fall sei man bereit, zusammen eine Lösung zu finden.

Lesen Sie jetzt