Wo gibt es Legdener in Bäckereien am 3. Oktober frische Brötchen? Wir haben nachgefragt. © picture alliance / dpa
Social-Media-Diskussion

Brötchen-Preise steigen: „Dann backe ich lieber selbst“

Bäckereien in Dortmund müssen ihre Brötchenpreise erhöhen, weil ihre Kosten gestiegen sind. Das hat auf Social Media eine Diskussion ausgelöst - manche rufen gar zu einem „Brötchen-Boykott“ auf.

Für viele Menschen beginnt der Tag morgens mit dem Gang zur nächsten Bäckerei. Aufmerksame Bäckergänger haben gemerkt, dass es zuletzt zu leichten Preissteigerungen, unter anderem bei Brötchen, kam.

In unserem Artikel vom Donnerstag (21.10.) erklären die Inhaber einiger Bäckereien, warum die Brötchen etwas teurer werden. Grund sind laut den Bäckereien steigende Preise vor allem für Getreide, Energie und Mieten.

Das hat bei Facebook großes Echo hervorgerufen. Viele Nutzer schreiben von ihren Erinnerungen an fast vergessene Zeiten mit Brötchenpreisen, die heute absurd niedrig wirken.

Ein Nutzer schreibt etwa, er erinnere sich noch, wie seine Mutter gesagt habe: „Hier hast du eine Mark. Geh mal zum Bäcker und kauf zehn Brötchen.“

„Dann backe ich lieber selbst“

Eine andere Nutzerin relativiert das, indem sie sagt: „Wie lange hat man seinerzeit für eine Mark arbeiten müssen?“

Viele der Kommentatoren sind sich einig, dass Preissteigerungen nur bis zu einem gewissen Punkt akzeptabel sind. Sollte ein Brötchen bald einen Euro kosten, „dann kaufe ich lieber Aufbackbrötchen. Auch, wenn die bescheiden schmecken“, schreibt ein Nutzer. „Dann backe ich lieber selbst“, sagt ein anderer.

Steigende Preise sind derzeit ein großes Thema. Das betrifft nicht nur Bäckereien und fällt den Menschen in ihrem Alltag auf. Eine Userin schreibt: „Wenn man durch den Supermarkt geht, kann man bereits sehen, wie sehr die Preisanpassung stattgefunden hat.“

Gehälter steigen nicht

Viele hätten aber nicht mehr Geld zur Verfügung, um sich diese Preisanpassung leisten zu können: „Wenn die Gehälter doch auch nur steigen würden“, sagt die Userin.

Zur Frage, wie es mit den Preisen weitergeht, stellen die User unterschiedliche Prognosen auf. Ein Nutzer stellt dabei eine Rechnung auf: Wenn die Brötchenpreise weiter stiegen, werde er eben keine mehr beim Bäcker kaufen und durch die sinkende Nachfrage müssten die Preise wieder sinken.

Andere Nutzer sind da weniger optimistisch: „Leider werden sich die Preise nicht mehr entspannen“, sagt einer.

Ein weiterer wirbt für Verständnis für die Bäckereien: Preise für viele Produkte, die Bäckereien benötigen, wie Getreide und Öl seien enorm angestiegen. Grund dafür seien wetterbedingte schlechte Ernten. Ein Brötchen-Boykott, wie ihn ein anderer User vorschlägt, würde da nicht bringen, so der User.