Brutzeln für Borussia

BVB-Koch Leone

Oreste Leone. 64 Jahre. BVB-Mannschaftskoch. Seit 1998 steht der gebürtige Italiener für die Profis von Borussia Dortmund hinterm Herd und kümmert sich um eine ausgewogene Ernährung der Fußballer.

DORTMUND

26.01.2011, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brutzeln für Borussia

BVB-Koch Leone in Aktion.

Den ersten Kontakt zu Borussia Dortmund knüpfte er Mitte der 90er-Jahre. Michael Skibbe und Edwin Boekamp, beide damals in der Nachwuchsabteilung der Schwarzgelben tätig, zählten zu den Stammgästen im Restaurant „Mamma Leone“ am Duisburger Hauptbahnhof.

Dort führt Leone seit 1979 Regie. Sein Herz schlägt nicht nur für die italienische Küche, sondern auch für den italienischen Spitzenklub Juventus Turin. Doch die Verbindung zum BVB war schon immer stark. Sein Sohn kickte früher in der Jugend der Schwarzgelben.

„Ich hab häufiger für die Jugendlichen gekocht und als Dolmetscher für die Nachwuchstalente gedient“ berichtet Leone. Am Ende der Saison 1997/1998 gab’s für den Gastronomen dann die Beförderung zum Koch der Profis. Nachdem sein Landsmann Nevio Scala beim BVB als Trainer gefeuert wurde und Michael Skibbe die Nachfolge antrat, übernahm Leone das Koch-Zepter.

BVB-Spieler im Trainingslager 

Seitdem ist der 64-Jährige bei fast jeder Auslandsreise dabei. Zuletzt versorgte er die BVB-Spieler im Trainingslager in Jerez. Besondere Ansprüche hätten die Profis nicht. „Die Jungs machen es mir wirklich leicht. Das sind alles super Typen“, sagt Leone. Auf seiner Speisekarte stehen Nudeln ganz oben. 

„Wegen der Kohlenhydrate. Die sind für Sportler sehr wichtig. Ich mache immer wieder verschiedene Versionen. Damit es für die Spieler nicht langweilig wird“, erklärt der Koch. Aber auch mageres Fleisch sowie Fisch gebe es regelmäßig für die Fußballer. Einzig bei Nuri Sahin müsse er ein wenig aufpassen.

Menü zur Meisterschaft

„Als Moslem darf Nuri kein Schweinefleisch essen“, sagt Leone. Ein Menü zur möglichen Meisterschaft hat er noch nicht kreiert, allerdings haben ihn schon viele Leute darauf angesprochen. Und so verspricht Leone: „Ich werde mir ernsthafte Gedanken machen. Denn ich bin überzeugt davon, dass der BVB den Titel holt.“dam

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt