Geschichten für Frühchen: Buchaktion hilft Dortmunder Eltern in Extremsituation

rnWelt-Frühchen-Tag

Wenn Babys zu früh geboren werden, beginnt für Eltern eine emotionale Zeit. Schüler des Mallinckrodt-Gymnasiums hatten jetzt eine Idee, mit der sie Familien unterstützen wollen.

Mitte

, 14.11.2019, 14:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Sie sind viel zu früh auf die Welt gekommen: In der 27. Schwangerschaftswoche, knapp drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin, wurden die Zwillinge Mara und Maira geboren. Nicht einmal ein Kilo brachten sie jeweils auf die Waage. Heute sind die Mädchen 11 Jahre alt.

Die Eltern der Zwillinge können sich heute noch genau an die Zeit unmittelbar nach der Geburt erinnern: an Sorgen und Selbstvorwürfe, an Unsicherheit und Zweifel. Doch Familie Ziehe war zum Glück nicht allein: In Dortmund gibt es eine besondere Initiative.

Geschichten für Frühchen: Buchaktion hilft Dortmunder Eltern in Extremsituation

Der Brezelverkauf der Klasse 9b kommt den Frühchen zugute. © Mallinckrodt-Gymnasium

Es ist die Elterninitiative Frühchen e.V., die Frühgeborene und ihre Eltern unterstützt – im Krankenhaus und auch darüber hinaus. Dabei ist der Verein auch auf Spendengelder angewiesen. Zum Weltfrühchentag am Sonntag, 17. November, hatte jetzt Mika, der große Bruder der Zwillinge, eine gute Idee.

Der Neuntklässler besucht das Mallinckrodt-Gymnasium. Dort hatte ein Adventsbasar stattgefunden, bei der jede Klasse selbst entscheiden darf, welchem guten Zweck der Erlös zugedacht werden soll.

Jetzt lesen

Brezelverkauf für eine besondere Buchaktion

Mika hatte vorgeschlagen, dass der Erlös seiner Klasse für den Verein gespendet werden soll. Klassenlehrerin Corinna Sprenger-Saal war einverstanden. Aus dem Brezelverkauf haben die Jugendlichen der Klasse 9b jetzt so viel Geld bekommen, dass sie davon eine besondere Buchaktion des Vereins finanziert haben.

Geschichten für Frühchen: Buchaktion hilft Dortmunder Eltern in Extremsituation

Die Stimme der Eltern zu hören – das ist gerade für Frühgeborene wichtig. © Grüner-Sinn-Verlag

„Alle Eltern, die am Weltfrühchentag ein Baby auf der Dortmunder Frühchenstation liegen haben, bekommen ein Buch zum Vorlesen oder Vorsingen am Inkubator“, erzählt Beate Ziehe, die Mutter von Mika, Mara und Maira.

Das Buch heißt „Eine Stimme für Frühchen – Geschichten zum Vorlesen am Inkubator“ von Julia Schierhold-Urlichs und Tanja Sehrndt.

Zuversicht auch für die Eltern

Bei den Texten geht es vor allem um Zuversicht für die Eltern. Wichtiger jedoch sei für die Frühgeborenen, die Stimme der Eltern zu hören. „Das ist so wichtig, weil das Baby die ja aus dem Mutterleib kennt“, sagt auch Diplom-Heilpädagogin und Kinderkrankenschwester Cornelia Fröhlich.

Geschichten für Frühchen: Buchaktion hilft Dortmunder Eltern in Extremsituation

Cornelia Fröhlich (53) ist Kinderkankenschwester und Diplom-Heilpädagogin. © privat

Sie weiß, wie wichtig es ist, Eltern von Frühgeborenen zu unterstützen. Deshalb habe sie sich auch sehr über die Aktion der Gymnasiasten gefreut – und die Schule besucht, um die Spende der Schüler persönlich entgegenzunehmen.

Am Weltfrühchentag wird Cornelia Fröhlich dann als Vertreterin der Elterninitiative „Frühchen Dortmund e.V.“ die Bücher auf der Neonatologie des Klinikums Dortmund an die Eltern verteilen. „Zusätzlich backen wir am Sonntag ab 14 Uhr Waffeln in der Magistrale der Klinik“, kündigt sie an.

Geschichten für Frühchen: Buchaktion hilft Dortmunder Eltern in Extremsituation

Die Klasse 9b des Mallinckrodt-Gymnasiums © Mallinckrodt-Gymnasium

Lesen Sie jetzt