Bundespolizist geschlagen: 31-Jähriger will die Wache nicht verlassen

Polizei

Normalerweise wollen sie nicht rein, jetzt wollte ein Mann nicht raus aus der Wache der Bundespolizei. Erst wurde er mit mutmaßlichem Diebesgut erwischt, dann griff er einen Beamten an.

Dortmund

, 25.08.2020, 21:40 Uhr / Lesedauer: 1 min

Am Sonntagmorgen (23.8.) haben Einsatzkräfte der Bundespolizei einen 31-jährigen Mann aus Mönchengladbach im Dortmunder Hauptbahnhof überprüft. Bei dem Mann wurden ein Smartphone, eine Bankkarte und eine Krankenversichertenkarte einer anderen Person gefunden und sichergestellt.

Konnte sein Smartphone nicht entsperren

Gegen 8 Uhr haben die Bundespolizisten den Mann im Dortmunder Hauptbahnhof überprüft. Zur Überprüfung wurde er zur Wache gebracht. Da der Mann jegliche Angaben zu den Gegenständen verweigert habe und zudem nicht in der Lage gewesen sei, das mitgeführte Smartphone zu entsperren, wurden die Gegenstände zur Eigentumssicherung eingezogen.

Jetzt lesen

Nach der Durchsuchung habe sich der 31-Jährige geweigert, die Wache zu verlassen, heißt es. Als ihm ein 31-jähriger Bundespolizist dabei „helfen“ wollte, habe er ihm mit der Faust gegen den Hals geschlagen. Daraufhin sei der Täter überwältigt und zur Verhinderung weiterer Straftaten ins Polizeigewahrsam gebracht worden.

Gegen den bereits wegen Eigentumsdelikten bekannten Mann wurde ein Strafverfahren wegen tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte eingeleitet.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - zwei Mal am Tag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt