Buntes Wandgemälde an Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofs erstrahlt in voller Pracht

Hauptbahnhof

Pünktlich zum Evangelischen Kirchentag ist das Gerüst an der Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofs abgebaut. Das nun sichtbare knallige Bild dahinter bleibt allerdings nicht für immer.

von Alexandra Wachelau

Dortmund

, 21.06.2019 / Lesedauer: 2 min
Buntes Wandgemälde an Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofs erstrahlt in voller Pracht

Das Unternehmen „More than Words“ hat bei dem Wandgemälde mit dem bekannten Dortmunder Künstler Atomone zusammengearbeitet. © Roland Gorecki

Pünktlich zu Beginn des Evangelischen Kirchentags in Dortmund wurde das Wandgemälde am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs fertiggestellt. Dieses sogenannte „Mural“ reicht vom Stadtbahn-Zugang an der linken Seite bis zum Nordausgang des Bahnhofs. Die Künstler des Dortmunder Unternehmens „More than Words“ gestalteten die rund 650 Quadratmeter Wandfläche mit einer Stilmischung aus Manga, Comic und Graffiti.

Thema des kleinteiligen Bildes ist „Zukunft der Stadt Dortmund“. Die Wand sei ein Puzzleteil auf dem Weg, das Bahnhofsumfeld neu zu entwickeln. „Dies ist eins unserer wichtigsten Zukunftsprojekte in der City“, sagt Ludger Wilde, Dezernent für Planen und Wohnen.

Buntes Wandgemälde an Nordseite des Dortmunder Hauptbahnhofs erstrahlt in voller Pracht

Die Wandgestaltung ist pünktlich zum Deutschen Evangelischen Kirchentag fertig geworden. © Roland Gorecki

Das bunte Wandgemälde wird nicht ewig bestehen

Von Dauer wird dieses Gemälde aber nicht sein. Das war von Anfang an klar. In ein paar Jahren, so die Stadt, wird die Wand mitsamt des Kunstwerks abgerissen. Grund ist der laufende Bahnhofsumbau. Die Deutsche Bahn habe gute Erfahrungen mit solchen Fassadengestaltungen gemacht und deshalb der Idee der Stadt Dortmund schnell zugestimmt. „Wir haben bereits an anderen NRW-Bahnhöfen ähnliche Kunstwerke geschaffen - die Resonanz ist überall positiv“, sagt Jörg Seelmeyer, Leiter des Bahnhofsmanagements Dortmund.

Lesen Sie jetzt