Burger-Saloon holt den Wilden Westen nach Dortmund

Eröffnung am Samstag

Lucky Luke, Clint Eastwood und Bud Spencer kommen nach Dortmund: Am Samstag (14. 3.) eröffnet der Cowboys Burger Saloon an der Ruhrallee - und der benennt seine Fleischklopse nach berühmten Western-Stars. Die Betreiber wollen die Burger-Sheriffs der Stadt werden.

DORTMUND

, 13.03.2015, 11:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Burger-Saloon holt den Wilden Westen nach Dortmund

Cowboys Burger Saloon ist das neue Burger-Restaurant an der Ruhrallee.

„Django“ ist scharf gemacht mit Jalapeños, roten Zwiebeln und Hot-Chilli-Sauce. Auf dem dicken „Bud Spencer“ ruht ein 360-Gramm-Fleischklops und „Clint Eastwood“ kommt geschmeidig daher – mit drei Sorten Käse. Neun benannte Burger-Varianten ab 4,50 Euro, darunter auch ein Veggie-Exemplar, gibt es ab Samstag (14. 3.) im neuen Cowboys Burger Saloon.

Alle Saucen sind hausgemacht, die Salate auch, das Rindfleisch stammt vom Biohersteller Neuland, und die Brötchen stellt nach eigenem Rezept des Gastro-Trios in Dortmund der Citybäcker her. So sieht das Konzept von Daniel Fuchs, Masiar Vazirian und Isi El-Safty aus. Die Drei sind angetreten, um individuelle Antworten zu finden auf Burger-Massenware.

Requisiten aus dem Wilden Westen

An der Ruhrallee 69 eröffnen sie am Samstag ihren dritten Saloon mit allen Attributen, die der Wilde Westen so hergibt. Das Ecklokal, in dem vorher die Orange-Bar abends zu Cocktails öffnete, bietet locker 70 Gästen Platz, ist mit viel Holz und Kupfer garniert, dazu Bildern von Western-Größen und Requisiten. Bei schönem Wetter locken Stuhlreihen zum Burger-Fassen vor die Tür.

In Bonn und Koblenz eröffnete das Trio seine ersten Saloons. Würzburg und Trier sollen die nächsten Adressen werden. Eigentlich hatten die Drei ja Ingenieurwissenschaften und Sport studiert und erfolgreich abgeschlossen. Dann verschlug es sie nach Amerika, wo sie feststellten, dass es Burger „auch in Lecker“ gibt. Das wollen sie nun in Dortmund unter Beweis stellen.

Lesen Sie jetzt