Neue Caritas-Einrichtung entspannt bald Kindergartensituation in Brackel

rnNeue Kindertagesstätte

Am Hohenbuschei ist aktuell eine große Baustelle nicht zu übersehen. Dort entsteht bis zum Jahresende eine Kindertagesstätte. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Brackel

, 24.01.2020, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Knappheit an Kindergartenplätzen in Brackel wird sich höchstwahrscheinlich gegen Jahresende etwas lindern. An der Oesterstraße entsteht eine Einrichtung, die von der Caritas betrieben wird. Mit diesem Standort ist sie sowohl interessant für Familien, die auf Hohenbuschei wohnen, als auch für solche aus dem übrigen Teil von Brackel. Wir haben die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

? Wie viele Kinder sollen dort Platz finden?

Gut 100 Kinder in sechs Gruppen: Zwei U2-Gruppen für die Kleinsten von null bis zwei Jahren, zwei altersgemischte Gruppen für Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren sowie zwei Gruppen für Kinder ab drei Jahren bis zum Schuleintritt sind geplant. Die beiden U2-Gruppen ziehen ins Erdgeschoss. Beide verfügen über jeweils einen Gruppenraum, einen Schlafraum und einen weiteren Differenzierungsraum, zum Beispiel für individuelle Fördermaßnahmen. Auch ein Bewegungsraum, der von allen Kindergartenkindern genutzt werden soll, ist geplant. Die größeren Kinder ziehen mit ihren Gruppen ins Obergeschoss, hier stehen jeder Gruppe jeweils zwei Räume zur Verfügung.

? Wo genau entsteht der Kindergarten?

Auf einem 2500 Quadratmeter großen Eckgrundstück an der Oesterstraße/ Ecke Adi-Preißler-Allee. Geplant ist ein 1100 Quadratmeter großer Außenbereich. Der Innenbereich hat 1300 Quadratmeter Nutzfläche.

Jetzt lesen

? Wer ist Bauherr?

Ein Essener Investor, der mit der Caritas einen Mietvertrag über 25 Jahre geschlossen hat.

Neue Caritas-Einrichtung entspannt bald Kindergartensituation in Brackel

So sieht die Baustelle vom rückwärtigen Teil nahe der Adi-Preißler-Allee aus. © Andreas Schröter

? Gibt es ein besonderes Konzept?

Die Kinder haben eine feste Stammgruppe, können sich natürlich trotzdem im Kindergarten frei bewegen. Trotz katholischer Trägerschaft spielt die Konfession der Kinder keine Rolle. Über die Aufnahme wird wie bei allen Trägern nach festgelegten Kriterien entschieden, zum Beispiel Berufstätigkeit der Eltern, alleinerziehende Elternteile oder die Höhe der Betreuungsstunden.

? Werden noch Erzieherinnen oder Erzieher gesucht?

Ja, Interessierte können sich jederzeit bei der Caritas Dortmund bewerben: karriere.caritasdortmund.de

? Können Eltern bereits ihre Kinder anmelden?

Ja, Ansprechpartner für interessierte Eltern ist Stefanie Tigges, Tel. 0231-1848-169.

? Und wie soll die neue Kita heißen?

Ein Name ist noch nicht gefunden worden.

Lesen Sie jetzt