CDU kritisiert Flughafen-Kampagne

DORTMUND Ein lebhaftes Echo findet die von SPD-Ratsherr Peter-Werner Borris initiierte Unterschriften-Aktion „Pro Flughafen“. Unverständnis über die geplante Aktion äußert der CDU-Kreisverband.

von Von Oliver Volmerich

, 25.07.2007, 14:39 Uhr / Lesedauer: 1 min
CDU kritisiert Flughafen-Kampagne

Der Flughafen bleibt weiter Streitobjekt.

Sie werde kein besonderes Gewicht in der Diskussion um einen weiteren Flughafenausbau haben, prophezeit der Sprecher des Kreisverbandes, Uwe Waßmann. „Wenn Herr Boris glaubt, dass die Unterschrift eines Unternehmers oder Politikers in seiner Liste von größerer Bedeutung ist, als berechtigte Interessen von tausender betroffener Bürger in den belasteten Stadtbezirken, irrt er sich.“ Als wenig glaubwürdig bezeichnet der CDU-Sprecher auch die Aussage Borris, dass sein abseits der Einflugschneise gelegener Vorort Dorstfeld keinen Einfluss auf sein Engagement hätte.

„Wer weit ab vom Geschehen wohnt, hat leicht reden. Allerdings lässt es eben auch die Verantwortlichkeit eines Ratsherrn für das gesamte Stadtgebiet und seiner Bürger vermissen“ wirft Waßmann dem SPD-Ratsherrn vor. Der CDU-Kreisvorstand sei nach wie vor die Auffassung, dass es keinerlei Anlass gibt, von ihrer bisherigen Beschlusslage abzurücken, in der der sie den Endausbauzustand des Flughafens erreicht sieht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt