CDU sucht Kandidaten für Parteispitze

02.07.2007, 18:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

CDU sucht Kandidaten für Parteispitze

Erich G. Fritz (MdB und CDU ) / Interview [Foto: Dieter Menne, RN Datum: 13. Juli 2006]

Seit 22 Jahren steht er an der Spitze des CDU-Kreisverbandes - und es sieht so aus, als ob Erich G. Fritz (Foto) dort noch für weitere zwei Jahre bleiben wird. Ebenso wie das dreiköpfige Vertretergremium. Der CDU-Kreisverband wählt am 25. August einen neuen Vorstand.

Abgestimmt mit der Vorsitzendenkonferenz (die Spitzen aus Ortsunionen und Stadtbezirken) hat der amtierende Parteivorstand die Termine für die Kandidatensuche festgezurrt. Bis zum 17. August können Bewerber benannt werden. Vier Tage vor dem Parteitag, am 21. August, wird die Vorsitzendenkonferenz die Wahlvorschläge sichten.

Matthias Ulrich und Sascha Mader werden wieder als Vize kandidieren, Claudia Middendorf will sich erst das Plazet der CDA (eine Formsache) holen, ehe sie erneut um einen Stellvertreterposten antritt. CDU-Fraktionschef Frank Hengstenberg will nach seiner Wahlschlappe um die Parteispitze vor zwei Jahren «definitiv nicht kandidieren», weder für den Vorsitz, noch für ein anderes Vorstandsamt. Er habe die Niederlage als Signal verstanden, dass die Partei kein Zusammenfallen von Partei- und Fraktionsvorsitz wolle. In zwei Jahren allerdings sehe die Welt schon wieder anders aus, so Hengstenberg auf RN-Nachfrage.

Am 20. Juli werden die drei amtierenden Stellvertreter sich öffentlich erklären - und voraussichtlich die erneute Kandidatur von Erich Fritz für den Parteivorsitz vorschlagen. Bekanntlich ist das nicht der innigste Wille von Fritz, aber er wird sich nicht verschließen. Auch wenn damit die Weichenstellung für einen Wechsel an der Parteispitze um weitere zwei Jahre verschoben wird, wird der neue Kreisvorstand strategische Pflöcke einschlagen: beim OB-Kandidaten und der Kandidaten-Liste für die Kommunalwahl 2009. ko

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt