Chance für EM-Bewerbung wieder gestiegen

Signal Iduna Park

Die Wahrscheinlichkeit, dass sich Dortmund mit dem Signal Iduna Park für die Fußball-Europameisterschaft 2024 bewirbt, ist wieder gestiegen. Man werde der Politik in der nächsten Woche eine "sehr deutlich risikominimierte Version" vorlegen, kündigte Oberbürgermeister Ullrich Sierau auf Nachfrage an.

DORTMUND

, 20.06.2017 / Lesedauer: 2 min
Chance für EM-Bewerbung wieder gestiegen

Der ganze Friedensplatz in Schwarz-rot-gold - so sah das 2014 beim Endspiel der Weltmeisterschaft aus.

Beim Risiko geht es vor allem um die finanziellen Unwägbarkeiten, die die Stadt nach den Vorgaben des Deutsche Fußball-Bundes (DFB) eingehen soll. Nach entsprechender Kritik hatte der DFB Gesprächsbereitschaft signalisiert. „Ein Aufeinanderzugehen ist deutlich spürbar“, erklärte Sierau am Dienstag nach einem Gespräch zwischen DFB und Vertretern der Bewerbungsstädte vor zwei Wochen in Frankfurt.

Die Politik soll nächste Woche über eine Bewerbung entscheiden, notfalls per Dringlichkeitsentscheidung. Denn der Bewerbungsschluss für die EM-Spielorte beim DFB ist bereits am 10. Juli, drei Tage vor der nächsten Ratssitzung. Zuletzt hatte sich der Rat der Kritik der Stadtspitze am DFB angeschlossen und mehr Informationen angemahnt.

Der Tenor: Man wolle die EM, aber nicht um jeden Preis. Erleichtert werden dürfte die endgültige Entscheidung durch ein Schreiben der Bezirksregierung. Danach lässt die Kommunalaufsicht der Stadt mit Blick auf die Finanzen freie Hand für eine EM-Bewerbung. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt