Chaos am Freibad: Am heißesten Tag des Jahres kommen Autofahrer nicht zum kühlen Nass

rnFreibad Hardenberg

Temperaturen bis zu 40 Grad lockten viele ins Freibad Hardenberg. Die Sperrungen von Bad- und Stiegenweg sorgten dabei für Parkchaos. Und noch etwas ärgerte die Freibadbesucher.

Deusen

, 25.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Nachdem Ende Juni 250 Freibad-Besucher einen Bus stürmten und für Chaos sorgten, steht das Freibad Hardenberg unter besonderer Beobachtung. Am Donnerstag (25. Juli) waren wir vor Ort, um zu prüfen, wie die Situation am heißesten Tag des Jahres aussieht. Das Ergebnis ist wenig überraschend. Parkplatz: voll. Deusener Straße: voll. Chaos: vorprogrammiert. Der Weg zum kühlen Nass war für manche Autofahrer sehr beschwerlich - oder sogar unmöglich.

Denn der Parkplatz am Freibad Hardenberg war schnell gefüllt. Die Sportwelt Dortmund gGmbH sperrte den Bad- und Stiegenweg ab. Doch das störte die wenigsten.

Autofahrer fahren trotz Absperrung durch

Einige Autofahrer hielten zwar kurz vor Absperrbaken und Hinweisschild, doch an der Weiterfahrt hinderte es sie nicht. Obwohl sie Strandtaschen und Schwimmreifen im Kofferraum eindeutig als Freibadbesucher enttarnten, fuhren sie an dem Schild „Durchfahrt nur für Bewohner“ einfach vorbei.

Nur wenige drehten in den Einmündungen zu Bad- und Stiegenweg, um sich dann einen Parkplatz auf der Deusener Straße zu suchen. „Die Absperrungen haben nichts gebracht“, sagt Reiner Schramowski, Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Deusen. „Stattdessen wird jetzt davor alles zugeparkt.“ Und damit nicht genug.

Auf dem Freibadparkplatz bildete sich ein Stau

Denn diejenigen, die sich nicht an die Absperrung hielten, landeten unweigerlich auf dem bereits überfüllten Parkplatz des Freibades. Und dort bildeten sich dann fast ebenso lange Schlangen wie vor der Freibadkasse. Manche Autofahrer versuchten sogar, über die Ausfahrt auf den Parkplatz zu kommen, ehe sie von entgegenkommenden Autos zurückgedrängt wurden.

Chaos am Freibad: Am heißesten Tag des Jahres kommen Autofahrer nicht zum kühlen Nass

Diejenigen, die einen Parkplatz gefunden hatten, stellten sich in die Schlange vor der Freibadkasse. © Carolin West

Wer keine Parklücke ergattern konnte, hatte es nicht weit: Auf dem Rückweg vom Parkplatz nutzten viele den Badweg. Das sollte eigentlich durch die Absperrungen vermieden werden. So zumindest der Plan von Bezirksbürgermeister Harald Hudy und seinen Mitstreitern. Die Siedlergemeinschaft Deusen, die den Ärger befürchtet hatte, will sich erneut zusammensetzen, um Lösungen zu finden.

„Das Freibad Deusen macht sich mit starren Öffnungszeiten unbeliebt“

Doch nicht nur der Parkplatz sorgte für Unmut bei den Freibadbesuchern. „Das Freibad Deusen macht sich mit starren Öffnungszeiten unbeliebt“, schreibt eine Leserin, die anonym bleiben möchte. Donnerstags öffnet das Bad erst um 11 Uhr, an allen anderen Tagen bereits um 9 Uhr.

„Während andere Bäder ihre Zeiten angesichts der Hitzewelle erweitern, hält Deusen an der Öffnung donnerstags ab 11 Uhr fest. Die Folge: Die Leute stehen in Zweier- und Dreierreihen bis unten zum Parkplatz und warten in der prallen Sonne. Kinderfreundlich geht anders“, ärgert sich die Leserin. Eine Rückmeldung von Sportwelt-Geschäftsführer Michael Dominik gab es am Donnerstag nicht.

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten 50 Jahre Bert-Brecht-Gymnasium

Mord, Erpressung, Sonnenschein: Festschrift blickt auf tragische und schöne Momente zurück