Darum singen 400 Männer und Frauen in dieser Dortmunder Kirche

Marten liebt Vielfalt

Am 12. Oktober feiert die Reihe „Marten liebt Vielfalt – Musik stärkt den Gemeinsinn“ vorerst ihren Abschluss. Das Chor-Fest soll etwas Großes werden – mit einem gigantischen Mitsing-Chor.

Marten

, 07.10.2019, 15:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Darum singen 400 Männer und Frauen in dieser Dortmunder Kirche

Torsten Mosgraber wird beim Chorfest moderieren. © Peter Bandermann (A)

Der zweite Teil der Veranstaltungsreihe „Marten liebt Vielfalt – Musik stärkt den Gemeinsinn“ neigt sich dem Ende zu. Nach den Konzerten „Klassik macht Mut – Brahms und Co. beflügeln“ und „Lebensfreude in aller Welt – Kinderlieder mit Wolfgang Hering“ soll nun die bislang größte Veranstaltung folgen.

Das Chor-Fest am 12. Oktober (Samstag) findet rund um die Immanuelkirche, Bärenbruch 17-19, statt. Von 10.30 bis 19.30 Uhr treten insgesamt 15 Chöre auf, die mehr als 400 Sänger mitbringen. „Dieses Fest hat Vorbild-Charakter“, sagt Torsten Mosgraber, Direktor des Klangvokal-Festivals, bei der Vorstellung des Programms. Er wird das Fest moderieren.

Alle können mitsingen

Doch nicht nur die Chormitglieder sollen an diesem Tag für Vielfalt und Gemeinsinn singen. Drei Mal wird es eine Möglichkeit geben, bei der alle ihre Stimmen gegen Rechts erheben können: den gigantischen Mitsing-Chor mit allen Chören und Besuchern. Und Organisator Gerhard Stranz erwartet mehr als 800 Besucher.

Klassische Chorlieder werden ebenso dabei sein wie Jazz, Pop und Gospel. Auch die Chöre selbst zeigen so ihre Vielfalt. Zum Abschluss werden alle Chöre das Lied „Courage – was keiner wagt“ von Konstantin Wecker singen. Für die Versorgung der Besucher sorgen die Martener Organisationen. So wird das Chor-Fest zu einem kleinen Stadtteil-Fest.

Lesen Sie jetzt