Raumschiff-Lkw aus Dortmund erfüllt Spezialauftrag gegen Corona in Tirol

rnColani-Truck

Er sieht aus als komme er vom Mars, ist aber eine Maßanfertigung aus Dortmund. Ein weißer Truck im futuristischen Colani-Design sorgt gerade in Tirol für Aufsehen. Der Grund: Corona.

Dortmund

, 17.10.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Er hat mehr von einem Raumschiff als von einem LKW. Trotz seines markanten Aussehens ist der bei Mario Marchi in Dorstfeld gebaute Truck aber alles andere als ein Show-Fahrzeug.

Sein Einsatzgebiet liegt in Tirol, wo das zwölf Meter lange, vier Meter hohe und mit 450 PS ausgestattete Gefährt einen wichtigen Beitrag im Kampf gegen die Corona-Pandemie leistet. Die Kitzbüheler staunten bereits nicht schlecht über das Unikum, das da aus Dortmund angerollt kam.

Jetzt lesen

An Bord hat der Colani-Truck jede Menge medizinisches Gerät und Labortechnik. Es handelt sich bei dem Fahrzeug um ein mobiles Covid-19-Labor. „Bei Covid-19 zählt die Geschwindigkeit der Testauswertungen. Mit dem Labor Truck haben wir nun die Möglichkeit, 4000 Tests am Tag durchzuführen, wobei das Ergebnis binnen maximal drei Stunden vorliegen wird“, wird der Initiator Ralf Herwig in österreichischen Medien zitiert. Er ist mit Joachim Greilberger der Gründer der Firma HG Pharma.

Luxuriöse Modelle als Einzelanfertigungen

Wie kamen die beiden auf die Marchi Group, den Sonderfahrzeugbauer aus Dortmund? Steht man vor der unauffälligen Halle im Dorstfelder Industriegebiet, deutet nichts darauf hin, dass drinnen Design-Trucks und High-Tech-Sonderfahrzeuge für Millionensummen gebaut werden.

„Es gibt in Europa kaum jemanden, der Trucks für solche besonderen Anforderungen baut. Unsere Modelle sind alle Einzelanfertigungen. Sie sind mit normalen Lkw nicht vergleichbar“, sagt Mario Marchi.

In Tirol ist das Coronavirus-Testlabor auf Rädern unterwegs. Indem das Labor, wie hier in Kitzbühel, direkt zu den Bürgern kommt, soll die Zahl der Tests gesteigert und die Geschwindigkeit der Auswertung erhöht werden. Möglich sind rund 4000 Tests pro Tag.

In Tirol ist das Coronavirus-Testlabor auf Rädern unterwegs. Indem das Labor, wie hier in Kitzbühel, direkt zu den Bürgern kommt, soll die Zahl der Tests gesteigert und die Geschwindigkeit der Auswertung erhöht werden. Möglich sind rund 4000 Tests pro Tag. © HG Pharma

Seit über 20 Jahren baut der Selfmade-Man luxuriöse Trucks und mobile Showrooms nach den Entwürfen des namhaften und im vorigen Jahr gestorbenen Designers Luigi Colani. Von dessen einstigem Lastwagen im Raumschiff-Look ist vor allem die markante, runde Frontscheibe geblieben, ansonsten wurde das Fahrzeug in jahrelanger Arbeit neu entwickelt und zur Serienreife gebracht. „Wir haben das Kunstwerk von Colani zu einem Automobil gemacht“, sagt Marchis Frau Juliane, die auch PR-Managerin des Unternehmens ist.

In wenigen Tagen vom Wohnmobil zum Labor-Truck

Wenn man weiß, dass unter anderem eine ausländische Regierung im Jahr 2015 ein solches Colani-Luxus-VIP-Shuttle bestellte und kaufte, kann man sich die Qualität des Fahrzeugs vorstellen. „Für einen Einsatz als mobiles Labor braucht es eine ordentliche Wandstärke zur Isolierung, eine Temperatursteuerung und während der Fahrt auch den Schutz vor Vibrationen. Unsere Fahrzeuge, die wir auch vermieten, leisten das“, sagt Juliane Marchi.

Mario Marchi hat eine Vorliebe für ausgefallene Fahrzeuge. Seit Jahren baut er in seiner kleinen Manufaktur in Dorstfeld luxuriöse Wohnmobile und Trucks im Colani-Design.

Mario Marchi hat eine Vorliebe für ausgefallene Fahrzeuge. Seit Jahren baut er in seiner kleinen Manufaktur in Dorstfeld luxuriöse Wohnmobile und Trucks im Colani-Design. © Robert Tober

Da Mario Marchi ein gebürtiger Wiener ist, nach Österreich viele gute Beziehungen unterhält und es auch früher schon einmal Kontakt zu HG Pharma gab, erhielt er im Sommer den Auftrag, einen Labor-Truck bereitzustellen.

„Es musste ja schnell gehen, deshalb haben wir einen unserer vorhandenen Trucks umfunktioniert. Wir sind eine kleine Manufaktur mit unter 20 Beschäftigten. Solche speziellen Aufträge liegen uns. Hätte man einen solchen Labor-Truck neu gebaut, hätte es mindestens zehn Monate gedauert“, sagt Juliane Marchi.

So aber wurde aus einem Show-Truck innerhalb weniger Tage ein voll ausgestattetes, 35 Quadratmeter großes Labor, das nun rechtzeitig zum Herbst und Winter in ganz Tirol zur Verfügung steht und die bestehenden Test-Einrichtungen entlastet.

Corona-Testergebnis binnen drei Stunden

Direkt im Truck wird der Abstrich genommen und ausgewertet. Die Ergebnisse werden an die entsprechende Behörde übermittelt, woraufhin diese die Patientin oder den Patienten über das Testergebnis informiert.

Jetzt lesen

„Binnen maximal drei Stunden nach Abstrich liegt das entsprechende Corona-Testergebnis vor“, erklärte Elmar Rizzoli vom Corona-Einsatzstab des Landes Tirol gegenüber Medienvertretern in Österreich. Eine digitalisierte Online-Akkreditierung mit umfassender Daten-Verschlüsselung stelle den Datenschutz und die reibungslose Abwicklung sicher.

„Der Truck sieht nicht nur von außen futuristisch aus, sondern er ist auch im Inneren mit den modernsten Analysegeräten und Probenaufarbeitungs-Robotern bestückt. Es wurde im Speziellen darauf geachtet, dass höchste Qualität auch bei extrem hohem Probendurchsatz gewährleistet ist. Hierzu wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Partner Procomcure Biotech, dem Hersteller der Test-Kits, der Analysegeräte und Geräte zur Probenaufbereitung, ein optimales Konzept entwickelt“, erläuterte Ralf Herwig von HG Pharma.

Jetzt lesen

Dass übrigens eine Dortmunder Firma weltweit die einzige ist, die die Rechte an dem speziellen Colani-Fahrzeugentwurf hat, hat ausschließlich etwas mit Mario Marchis Begeisterung für ausgefallene Fahrzeuge zu tun. In den 90er-Jahren entdeckte er den schon fast vergessenen Colani-Lkw, erweckte ihn wieder zum Leben und widmet sich ihm nun seit über 20 Jahren.

Colani-Fahrzeug sorgte weltweit für Interesse

Obwohl die Fahrzeuge nicht unter einer Million Euro zu haben waren, gab es sofort etliche Bestellungen aus den USA, China und Arabien. „Auf der ganzen Welt gab es einen Hype. Es war unglaublich, was da über uns gerollt ist“, sagt Juliane Marchi.

Heute ist die Marchi Group eine internationale Unternehmensgruppe - für Luxus-Trucks, aber auch für ein mobiles Labor im Kampf gegen Corona.

Lesen Sie jetzt