Container hilft Initiativkreis Alte Körne - aber es gibt Probleme mit „Weißen Rosen“

rnNaturlehrpfad Alte Körne

Ein Seecontainer erleichtert den Ehrenamtlichen vom Initiativkreis Alte Körne die Arbeit erheblich - aber der Verein hat auch mit Problemen zu kämpfen. Eines davon sind „Weiße Rosen“.

Scharnhorst

, 09.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Der Initiativkreis Naturlehrpfad Alte Körne verfügt seit einiger Zeit über einen Seecontainer, in dem er seine sämtlichen Materialien und Werkzeuge lagern kann. Er steht am Rande des großen Parkplatzes am Buschei, der zum Gelände der Gesamtschule Scharnhorst gehört.

Lothar Schnabel erzählt, wie es dazu kam: „Wir hatten das gesamte Material auf die Mitglieder verteilt. Wenn wir etwas brauchten, war es immer eine große Telefoniererei, bis wir an die Sachen kamen.“ Es sei der SPD-Ratsvertreter Rüdiger Schmidt gewesen, der die Idee hatte, es doch mit einem Container zu versuchen, der früher zur Unterbringung der Flüchtlinge genutzt worden war. Doch weil der Container aus diesem Bestand, den sich der Initiativkreis ausgeguckt hatte, plötzlich weg war, musste eine andere Lösung her. Die Idee kam auf, doch einmal bei der Wickeder Firma Bloedorn für Seecontainer anzufragen.

Container hilft Initiativkreis Alte Körne - aber es gibt Probleme mit „Weißen Rosen“

Der Naturlehrpfad ist mit rund 80 kleinen und großen Informationstafeln ausgestattet. © Andreas Schröter

Und das hat geklappt - allerdings musste der erste Container, den die Firma bereits Ende vorigen Jahres geliefert hatte, noch einmal ausgetauscht werden. Die Tür ging nur schwer auf, und er war sehr verbeult. Doch seit Januar/Februar läuft‘s: Die Gerätschaften des Vereins sind zentral an dieser Stelle untergebracht. Das sei zwar ein Stückchen vom Eingang des Lehrpfads - zum Beispiel am Ende der Kafkastraße - entfernt, aber letztlich kein so großes Problem, so Schnabel.

Verein ist auf Sponsoren angewiesen

1785 Euro habe die Aufstellung insgesamt gekostet, so Schnabel - Geld, das der Verein durch Sponsoren zusammenbekommen habe. Problem seien Graffiti-Schmierereien, die bereits jetzt aufgetreten seien. Schnabel schwebt vor, den ganzen Container mit naturnahen Motiven verzieren zu lassen, und hofft, damit die Sprayer von ihrem Tun abhalten zu können.

Container hilft Initiativkreis Alte Körne - aber es gibt Probleme mit „Weißen Rosen“

Diese Willkommenstafel steht am Eingangsbereich des Naturlehrpfads an der Kafkastraße. © Andreas Schröter

Der Initiativkreis Naturlehrpfad Alte Körne existiert nun im 13. Jahr und besteht aus 16 meist älteren Mitgliedern. Sie haben sich zur Aufgabe gemacht, die 6,5 Kilometer lange Strecke zu pflegen und mit 80 Schautafeln auf die Besonderheiten der Natur am Wegesrand hinzuweisen. Besonderes Problem seien „Weiße Rosen“ (Papiertaschentücher) und beschmierte Schautafeln. Ein großer Teil der Pflege bedeute daher schlicht: Reinigung des Geländes.

Container hilft Initiativkreis Alte Körne - aber es gibt Probleme mit „Weißen Rosen“

Im Begegnungszentrum hängen jede Menge Ehrenurkunden für den Initiativkreis Alte Körne. © Andreas Schröter

Auch Führungen bietet der Kreis an: zum Beispiel für Kindergärten, Schulen oder auch Senioren. Einmal habe er eine Gruppe mit Blinden über den Pfad geführt und ihnen die Natur beschrieben. Das sei unglaublich schön und bewegend gewesen.

Wer beim Initiativkreis mitmachen will: Tel. 232755 oder 234221.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt