Bei einem Schnelltest ist die Gefahr eines falsch-positiven Ergebnisses vergleichsweise hoch.
Bei einem Schnelltest ist die Gefahr eines falsch-positiven Ergebnisses vergleichsweise hoch. © dpa
Fragen und Antworten

Corona-Ausbruch im Klinikum Dortmund: Schnelltest kein „Freifahrtsschein“

Aufgrund eines falsch-negativen Schnelltests haben sich im Klinikum Dortmund 26 Patienten mit dem Coronavirus infiziert. Das sollte man über den Umgang mit einem Schnelltest-Ergebnis wissen.

Im Klinikum Dortmund hat ein Besucher für einen Corona-Ausbruch gesorgt. Infolgedessen wurden bislang 26 Patienten und zusätzlich elf Mitarbeiter positiv auf das Coronavirus getestet.

Wie funktioniert ein Schnelltest überhaupt?

Wo liegt der Unterschied zum PCR-Test?

Aber wie genau sind denn nun die Schnelltests?

Der Haken bei den asymptomatischen Fälle

Sensitivität bei symptomlosen Fällen geringer

Schnelltest ist „kein Freifahrtschein“

Patienten und Besucher missachten Vorgaben

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Geboren in Ulm, aufgewachsen im Allgäu, angekommen im Ruhrgebiet schreibe ich über alles, was die Menschen in Dortmund und Umgebung umtreibt.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.