Ein Obdachloser schläft an der Dortmunder City: Der Winter wird wegen der Corona-Pandemie für die Dortmunder Obdachlosen zu einer noch größeren Herausforderung als jemals zuvor. © Kevin Kindel (Archivbild)
Obdachlosigkeit

Corona-Winter: Mehr Obdachlose könnten in Dortmund erfrieren

Die Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken - damit steigt auch die Gefahr für die Dortmunder Obdachlosen. Doch der kommende Winter wird durch Corona zu einer besonderen Herausforderung.

Die kalte Jahreszeit naht. Während viele Dortmunder sich nur kurz draußen aufhalten müssen, wird der Winter für obdachlose Menschen zur Kraftprobe: Jeder Tag besteht aus der Suche nach Schutz vor Kälte. Nach einem Schlafplatz, bei dem nicht der Kältetod droht.

Selbst kurzes Aufwärmen ist wegen Corona nicht möglich

Der Schutz vor der Kälte fehlt

Über den Autor
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.