Coronavirus: Beliebtes Stadtteilfest in Hörde fällt aus

rnHörder Frühling

Im ganzen Land werden wegen des Coronavirus Veranstaltungen abgesagt. Auch das erste Stadtteilfest des Jahres in Dortmund wird davon betroffen sein – und ein verkaufsoffener Sonntag.

Hörde

, 11.03.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Frische Blumen, viele Stände und Fahrgeschäfte – das verbinden Besucher seit 12 Jahren mit dem Hörder Frühling.

Dieses Jahr wird das Stadtteilfest am letzten März-Wochenende (27. bis 29. März) jedoch nicht stattfinden.

Jetzt lesen

Wegen des Coronavirus hat die NRW-Landesregierung alle Veranstaltungen mit mehr als 1000 Besuchern verboten. Davon wird nun auch der Hörder Frühling betroffen sein.

„Im Moment ist die Veranstaltung noch in der Schwebe, aber die Tendenz sieht negativ aus“, erklärte Michael Gündel vom Aktivkreis Hörde noch am Mittwochmittag auf Nachfrage der Redaktion.

Wegen Coronavirus: Hörder Frühling droht Absage

Zum bisher 12. Mal gab es beim Hörder Frühling im Jahr 2019 viele Fahrgeschäfte, Verkaufsstände und frische Blumen. © (A) Rüdiger Barz

Wenige Stunden später äußerte sich Dortmunds Ordnungsdezernent Norbert Dahmen. Demnach werde in Dortmund nun eine Allgemeinverfügung wirksam, wonach Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen verboten werden.

Ohne das Fest fällt auch der verkaufsoffene Sonntag aus

Gündel selbst hat in der Frage für oder gegen eine Absage des beliebten Stadtteilfests Verständnis für beide Seiten.

„Natürlich kann es in niemandes Interesse sein, wenn auf einem großen Fest Menschen unterwegs sind, die womöglich noch gar nicht wissen, dass sie erkrankt sind“, so Gündel.

Jetzt lesen

„Andererseits tut es uns als Gewerbeverein sehr weh, weil der verkaufsoffene Sonntag am 29. März ohne das Fest auch ersatzlos ausfällt.“

Lesen Sie jetzt