Eine riesige Rauchwolke stieg am Samstag (16.10) in Dortmund auf. © Christian Gerstenberger
Feuerwehr Dortmund

Darum hing am Samstag eine riesige Rauchwolke über Dortmunds Innenstadt

Viele Dortmunder werden am Samstagmittag besorgt auf eine große Rauchsäule geblickt haben, die über Dortmunds Innenstadt aufstieg. Verantwortlich für sie war ein Feuer nahe dem Hafen.

Am Samstagmittag (16.10) war von der Dortmunder Innenstadt aus zu beobachten, wie südlich des Hafens eine große, dunkelgraue Rauchwolke aufstieg.

Die Feuerwehr rückte sofort mit einem Löschzug aus, denn nach ersten Erkenntnissen hatte ein Trafo an der Heinrich-August-Schulte Straße Feuer gefangen. Als die Einsatzkräfte allerdings vor Ort ankamen, bot sich ihnen ein ganz anderes Bild.

Eine riesige Rauchwolke stieg am Samstag (16.10) in Dortmund auf.
Eine riesige Rauchwolke stieg am Samstag (16.10) in Dortmund auf. © Kaczmarek © Kaczmarek

Unbekannte hatten einen Stapel Autoreifen angezündet. „Das hat natürlich entsprechend heftig gequalmt“, teil die Feuerwehr mit, allerdings bestünde keinerlei Gefahr für die Bevölkerung und auch der Einsatz vor Ort gestalte sich als unkompliziert.

Unbekannte hatten einen Stapel Autoreifen angezündet.
Unbekannte hatten einen Stapel Autoreifen angezündet. © Kaczmarek © Kaczmarek

Wer die Autoreifen auf einer der Freiflächen angezündet hat, war für die Einsatzkräfte der Feuerwehr nicht mehr ersichtlich, denn die Verursacher hatten den Ort bereits wieder verlassen.

Die Feuerwehr rückte aus und begann mit den Löscharbeiten.
Die Feuerwehr rückte aus und begann mit den Löscharbeiten. © Kaczmarek © Kaczmarek

Die Polizei wird nun wegen Brandstiftung ermitteln und „im Rahmen der Möglichkeiten“ damit so schnell wie möglich beginnen, wie die Leitstelle der Polizei mitteilte.

Erst am vergangenen Mittwoch (13.10) ist es in Hagen zu einem Großbrand in einer Lagerhalle gekommen. Das Feuer in Dortmund war aber deutlich ungefährlicher für die Bevölkerung:

Ihre Autoren
Freier Mitarbeiter
Reporter
1990 im Emsland geboren und dort aufgewachsen. Zum Studium nach Dortmund gezogen. Seit 2019 bei den Ruhr Nachrichten. Findet gerade in Zeiten von Fake News intensiv recherchierten Journalismus wichtig. Schreibt am liebsten über Soziales, Politik, Musik, Menschen und ihre Geschichten.
Zur Autorenseite
Robin Albers