Darum ist Aubameyangs neuer Lamborghini einzigartig

Der BVB-Star und die Luxusautos

BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang verkauft seinen Lamborghini Aventador. Doch ein spektakulärer Ersatz-Flitzer steht schon bereit. Dabei handelt es sich um ein ganz besonderes Exemplar – wie bei so vielen seiner Luxuskarossen.

Dortmund

, 15.12.2017, 04:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Darum ist Aubameyangs neuer Lamborghini einzigartig

Pierre-Emerick Aubameyang und sein Lamborghini in purple blue aquamarine. © Privat

Ein Blick auf die Homepage des Dormagener Autohauses „Elegance“ lässt keine Zweifel aufkommen: Pierre-Emerick Aubameyang verkauft seinen 700 PS starken Lamborghini Aventador. Exakt 279.980 Euro soll der Bolide mit Chrom-Folierung, Hologramm-Effekt und dem signifikanten Logo auf der Motorhaube kosten. Fans runzeln die Stirn: Sollte der BVB-Star nun aus Altersgründen Limousinen bevorzugen – oder spielen gar finanzielle Aspekte eine Rolle?

Keine Panik: Das nächste Pferdchen steht schon im Stall. Und das ist nicht minder schnell und noch auffälliger: Der Stürmer sitzt erneut am Steuer eines Aventador (Neupreis ab 335.000 Euro), diesmal in purple blue aquamarine. Eine Farbe, deren zarte Rosa- und Blautöne an Einhörner aus Kinderfilmen erinnern und die sonst kaum ein europäisches Auto ziert.

Aubameyang hat schon 20 Autos folieren lassen

Dafür sorgt der Dortmunder Spezialist für Autofolierungen „Check Matt“. „Pierre-Emerick Aubameyang ist seit vier Jahren unser Kunde“, sagt die stellvertretende Check-Matt-Geschäftsführerin Pamela Jentsch. „Und ich denke, er hat in dieser Zeit über 20 Autos bei uns folieren lassen.“ Dabei habe es sich stets um PS-starke Fahrzeuge und sehr hochwertige Folien gehandelt, fährt Jentsch fort: „Anfangs war er auf gold-chrom spezialisiert.“ Die aparte Couleur wählte der Fußballer für einen früheren Lamborghini ebenso wie für einen Audi R8 und einen Range Rover.

Doch es geht durchaus extravaganter. Einen Aston Martin wünschte sich Aubameyang zunächst in morpheus-black mit Glitzer-Metallic-Effekt, erinnert sich Jentsch. „Den ist er aber nur kurz gefahren, da hier relativ selten die Sonne scheint und der Wagen deshalb nur wenig glitzerte. Das war wohl zu dezent.“ Die Luxus-Karosse habe kurze Zeit später ein neues Outfit bekommen: türkis-chrom. Auch sehr hübsch.

Aubameyang hatte auch mal einen Plüsch-Ferrari

Noch nicht auffällig genug? Kein Problem: Auf einen Ferrari ließ der 28-Jährige eine Plüsch-Folie aufbringen. „Das sieht dann ein bisschen wie ein Teppich aus“, erzählt Jentsch, „die Oberfläche ist so weich, dass man sich das Auto ins Wohnzimmer hätte stellen können.“ Das Hinderliche daran: Der westfälische Regen ist kein Plüsch-Freund.

Und nun also purple blue aquamarine. Eine Folie, die Check Matt aus Las Vegas mit nach Dortmund brachte. Foliert wurde Aubas neuer Aventador auf der Essener Motor Show am Stand der Firma „Vogtland Autosport“, die mit Check Matt zusammenarbeitet. Und zwar bereits am 3. Dezember, sodass der Fußballer trotz des Verkaufs seines alten Modells keine Lamborghini-freie Zeit durchleben musste. „Soweit ich weiß, ist purple blue aquamarin in Deutschland ansonsten noch nicht verfügbar“, sagt Jentsch, „Pierre-Emerick Aubameyang dürfte einer der ersten in Europa sein, der diese Folie hat.“

Ex-Lamborghini des BVB-Stars ist bereits reserviert

Doch es kommt noch besser für den Torjäger, denn um den ausgemusterten Aventador muss er sich ebenfalls keine Sorgen machen. „Der ist bereits reserviert“, ließ ein Elegance-Mitarbeiter auf Anfrage unserer Redaktion wissen. Aubameyang selbst war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Beim Carwrapping werden Spezialfolien auf das Auto aufgebracht, die später problemlos wieder entfernt werden können. Folien gibt es in unterschiedlichsten Farben, Strukturen und Preisklassen: Von 20 bis weit über 100 Euro pro Meter.
Lesen Sie jetzt
BVB-Star

Hecken-Streit: Aubameyang lässt Bäume schneiden

Das ging schnell: BVB-Star Pierre-Emerick Aubameyang hat den Streit mit einer Ex-Nachbarin nur einen Tag nach dessen Bekanntwerden aufgelöst. Die Bäume, die von seinem Grundstück in die Hecke der Lücklembergerin Von Felix Guth

Lesen Sie jetzt