Darum kreiste am frühen Donnerstagmorgen ein Hubschrauber über dem Dortmunder Westen

Polizei-Einsatz

In der Nacht zu Donnerstag (12. 12.) gab es im Dortmunder Westen einen Hubschrauber-Einsatz der Polizei. Am Ende gingen den Beamten zwei Täter ins Netz.

Marten

, 12.12.2019, 12:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der Nacht zu Donnerstag war ein Hubschrauber im Dortmunder Westen im Einsatz.

In der Nacht zu Donnerstag war ein Hubschrauber im Dortmunder Westen im Einsatz. © dpa

Beamte der Dortmunder Polizei gingen in der Nacht zu Donnerstag (12.12.) in die Luft. Mit Hilfe eines Hubschraubers konnten sie im Bereich der S-Bahn-Haltestelle „Marten-Süd“ in Dortmund-Marten zwei mutmaßliche Farbschmierer stellen.

Ersten Erkenntnissen zufolge erhielt die Polizei gegen 2.25 Uhr den Hinweis auf zwei Graffiti-Sprayer an der dortigen Schutzmauer in Gleisbettnähe. Zunächst suchten zivile Beamte den Bereich auf und ertappten die Sprayer auf frischer Tat. Weitere Einsatzkräfte kamen zur Unterstützung.

Trotzdem konnten die Männer zunächst fliehen. Einer von ihnen, ein 45-jähriger Dortmunder, kam aber nicht weit. Die Beamten fassten ihn noch in der Nähe des Gleisbetts. Auf dem Boden neben ihm stand eine Tasche mit diversen Sprühdosen.

Etwas schneller war der zweite Tatverdächtige, ein 33-jähriger Dortmunder. Er lief über die Straße „In der Meile“ in Richtung Norden. Dort konnten die Polizeibeamten ihn mit Unterstützung aus dem Hubschrauber festnehmen.

Hubschraubereinsatz auch bei kleineren Delikten

Ein Hubschrauber würde durchaus auch bei kleineren Delikten eingesetzt, erklärte Polizeisprecherin Cornelia Weigandt auf Nachfrage. „Vor allem dann, wenn es ein Einsatz in unwägbarem Gelände ist und sich der Hubschrauber gerade in der Nähe befindet.“

Die beiden Deutschen sind bereits wegen gleich gelagerter Delikte polizeilich bekannt. Die Beamten brachten sie zur Polizeiwache.

Schlagworte: