Gemeinsame Aktion

Darum leuchtet die Thier-Galerie am Montag rot

Am Montagabend (1.3.) wird die Dortmunder Thier-Galerie in rotes Licht gehüllt. Center-Manager Markus Haas erklärt, welche existenzbedrohende Gefahr der Aktion zugrunde liegt.
Im Rahmen der Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ soll am Montagabend (1.03.) die Dortmunder Thier-Galerie in rot aufleuchten.
Im Rahmen der Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ soll am Montagabend (1.3.) die Dortmunder Thier-Galerie in rot aufleuchten. © Stephan Schütze

Am Montagabend (1.3.) sollen zahlreiche Geschäfte, Schaufenster und Einkaufszentren in Deutschland rot aufleuchten. Darunter auch die Thier-Galerie in Dortmund.

Mit der gemeinsamen Aktion wollen Händler deutschlandweit auf die schlechte Lage vieler Geschäfte infolge des anhaltenden Lockdowns aufmerksam machen.

Center-Manager: „Die Lebendigkeit der Innenstadt ist in Gefahr“

„Mit der Aktion wollen wir ein deutliches Zeichen setzen und zeigen, dass der Handel aktuell geradezu ausblutet und die Lebendigkeit der Innenstadt in Gefahr ist“, sagt Markus Haas, Center-Manager der Thier-Galerie. Viele Händler stünden aktuell mit dem Rücken zur Wand.

Trotz der aktuellen Lage könne in Haas Augen eine Öffnung aber dennoch mit Sicherheit und Verantwortung funktionieren: „Zahlreiche Studien belegen, dass der Einzelhandel kein Infektionstreiber ist. Auch das Robert-Koch-Institut bewertet das Infektionsrisiko im Einzelhandel ausdrücklich als niedrig“, so Haas. Zudem hätten die Geschäfte und Center bereits im vergangenen Jahr umfangreiche Hygiene- und Präventionskonzepte eingeführt.

Die Lichtaktion findet im Rahmen der Initiative „Das Leben gehört ins Zentrum“ statt, zu der sich zahlreiche Handelsunternehmen zusammengeschlossen haben. Weitere Informationen zur Initiative sind zu finden unter www.lebenimzentrum.com.

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.