Darum sind die Passagierzahlen eingebrochen

Flughafen Dortmund

Harte Bruchlandung am Flughafen Dortmund: Die Passagierzahlen sind eingebrochen. Im April und Mai gab es 31.000 Passagiere weniger als in den Vorjahresmonaten. Woran das liegt - und was den Flughafenbetreibern Hoffnung macht, haben wir hier zusammengefasst.

DORTMUND

, 02.07.2016, 03:31 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bei der Stabilisierung der Passagierzahlen im Jahresverlauf setzt der Flughafen vor allem auf Wizz Air.

Bei der Stabilisierung der Passagierzahlen im Jahresverlauf setzt der Flughafen vor allem auf Wizz Air.

Was ist passiert?

Im ersten Quartal gab’s 396.000 Passagiere, 15.500 oder vier Prozent mehr als im ersten Quartal 2015. Das vermeldete der Flughafen froh – und seither keine Zahlen mehr. Diese stellt aber der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) online bereit. Dort zeigt sich, dass April und Mai maue Monate waren: Im April flogen 161.092 Passagiere von oder nach Dortmund, im Mai 175.822; das bedeutete satte Rückgänge von 9,2 beziehungsweise 7,8 Prozent gegenüber den Vorjahresmonaten. Absolut zählte der Airport in den zwei Monaten mehr als 31.000 Passagiere weniger als in den beiden Vorjahresmonaten.

Und woran liegt das? 

Vor allem an der Türkei. „Die Nachfrage nach Zielen in der Türkei, insbesondere nach Antalya, ist deutlich gesunken", teilte auf Anfrage Flughafen-Pressesprecherin Annika Neumann mit. Die Tourismus-Einbußen sind auf den Terror zurückzuführen: Im Januar starben bei einem Anschlag in Istanbul zwölf Menschen, es folgten weitere Anschläge, zuletzt am Dienstag am Atatürk-Airport in Istanbul' type='' href='http://www.ruhrnachrichten.de/nachrichten/weiterenachrichten/blickpunkt/Flughafen-Atatuerk-41-Tote-und-239-Verletzte-bei-Terroranschlag-in-Istanbul;art302,3052903.

Haben die Anschläge direkte Auswirkungen? 

Ja. Am Flughafen Dortmund fallen in den Ferien geplante Charterflüge von Freebird, Borajet und Corendon nach Antalya aus; auch die Nachfragen nach anderen türkischen Zielen sei „deutlich gesunken“, so Neumann. Ankara, Izmir und Zonguldak sind diese Ziele. 

Haben auch andere Flughäfen damit zu kämpfen? 

Ja. Im Mai sind laut Flughafenverband ADV „die Touristikmärkte im östlichen Mittelmeer (Türkei, Ägypten) komplett eingebrochen“.

Gibt es weitere Gründe für den Passagierschwund in Dortmund?

Ja. Zu einem geringeren Anteil spiegelt sich im Passagierrückgang in Dortmund auch wider, dass die Airline Vueling ihre Flüge nach Faro und Barcelona eingestellt hat.

Gibt es Hoffnung, dass bald wieder mehr Fluggäste ab Wickede abheben?

Ja, die gibt es. Die fehlenden Türkei-Flüge würden im Sommer durch die „starke Auslastung“ von Flügen nach Mallorca kompensiert, heißt es beim Airport. „Wir gehen auch von höheren Auslastungen auf den von Ryanair bedienten Destinationen Porto und Malaga aus“, so Neumann. Ab Juli komme es wieder „zu einer Stabilisierung“ der Passagierzahlen. Das hofft man am Airport zumindest. Und setzt auf den Platzhirsch Wizz Air, der ab August die serbische Stadt Niš und ab September Kutaissi in Georgien neu ansteuert. Wer – Geschäftsreisende oder Touristen – dorthin will, bleibt abzuwarten. Am Airport glaubt man an ein Interesse der Zielgruppe „Leisure (Freizeit), Sport und Kultur“.

Der Flughafen wollte 2016 die Zwei-Millionen-Marke bei den Passagieren knacken. Wird das Ziel jetzt korrigiert?

Nein. Es bleibe bei dem von Flughafen-Chef Udo Mager gesteckten Ziel, am Jahresende die Grenze von zwei Millionen Passagieren zu knacken. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt