Das Brückviertel als Sorgenkind: Wie kommt es aus der Corona-Krise?

Redakteur
Links das Studenten-Wohnprojekt Basecamp, das schon für die Zeit nach Corona steht, und rechts unterm Tanzclub Oma Doris schon der erste Leerstand. Das Bekleidungsgeschäft Dosmil ist verschwunden. Geht man weiter in die Brückstraße in Dortmund, mehren sich die Leerstände. Die Frage stellt sich: Wie geht es weiter mit dem Brückviertel?
Links das Studenten-Wohnprojekt Basecamp, das schon für die Zeit nach Corona steht, und rechts unterm Tanzclub Oma Doris der erste Leerstand. Das Bekleidungsgeschäft Dosmil ist verschwunden. Geht man weiter in die Brückstraße, mehren sich die Leerstände. Die Frage stellt sich: Wie geht es weiter mit dem Brückviertel? © Oliver Schaper
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Re-Live Warntag in Dortmund: Das bedeuten die Sirenentöne beim Alarm

Dortmunder Firma verkuppelt Mitarbeiter per App zum Mittagessen: Unternehmen gewinnt Preis

Neue Schranken für Dortmunds große Park-and-Ride-Parkplätze: Wie man dort trotzdem gratis parkt

Das Basecamp steht schon für den Aufbruch nach Corona

Im Brückviertel leben gut 1000 Menschen

Türkische Konditorei hat gerade neu eröffnet

Brückviertel ist auch ein außerordentliches Musikviertel

An vielen Stellen laufen umfassende Umbauten

„Mein ganzes Leben dreht sich um die Brückstraße“