Das Cabaret Queue will jetzt auch ein Restaurant sein

Neues Gastro-Konzept

Das Cabaret Queue ist ein wichtiger Ort der Dortmunder Kulturszene. Jetzt will es auch zu einem wichtigen Ort der Gastronomie-Szene werden. Im Sommer wurde renoviert. Jetzt gibt‘s einen neuen Koch, eine neue Speisekarte und neue kulinarische Formate.

HÖRDE

, 25.01.2018, 18:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das Cabaret Queue will jetzt auch ein Restaurant sein

Ingrid und Henri Delfmann wollen das Cabaret Queue auch als Restaurant etablieren. © Jana Klüh

An der Hermannstraße, nur einen Steinwurf vom Phoenix-See entfernt, rattern am Donnerstagmittag unermüdlich die Bohrer. Ein Bagger schaufelt Schutt auf. Bauarbeiter rufen sich Kommandos zu. Ein Neubau entsteht hier. Noch einer.

Gegenüber liegt das Cabaret Queue. Das gibt es seit 33 Jahren. Das Haus, in dem es sich befindet, ist noch viel älter. Und während drumherum stetig alles neu gemacht wird, behauptet sich dieser Ort der Kleinkunst seit Jahren mit stoischer Ruhe.

Renovierung im Sommer war der erste Schritt

Aus der Dortmunder Kulturszene ist das Cabaret Queue nicht wegzudenken. Dass es aber schon immer auch ein klassischer Gastronomie-Betrieb ist, das sei vielen gar nicht bewusst, sagt Ingrid Delfmann, die Schwester von Inhaber Georg Delfmann. Gemeinsam mit dessen Sohn Henri hat sie das Thema deshalb nun angepackt und will das Restaurant Queue in Dortmund stärker etablieren.

Den ersten Schritt haben sie mit der Renovierung im Sommer gemacht. Zwei Monate lang wurde gewerkelt, jetzt ist der Restaurant-Bereich heller, moderner, frischer und trotzdem noch wiederzuerkennen. Denn der alte Charakter sollte trotzdem erhalten bleiben, sagt Ingrid Delfmann.

Tapas, Lammpfännchen und Dorade Bruschetta

Mit Christian Brockmeier steht seit Jahresbeginn ein neuer Koch am Herd. Der alte, Franceso Enna, hat nach 15 Jahren eine neue Herausforderung gesucht. Die ohnehin schon mediterrane Karte – zum Beispiel mit Lammpfännchen oder Dorade Bruschetta – hat Christian Brockmeier unter anderem um Tapas bereichert.

„Das passt gut, denn wir wollen ja auch Kneipe sein“, sagt Henri Delfmann. Es gibt zudem wechselnde Tagesgerichte, zum Beispiel geschmorten Rinderbraten oder Ochsenbäckchen. Auf der Getränkekarte stehen jetzt neben Bier und Wein auch Gin, Rum und Whisky.

Themenabend mit Rum, Wein oder Whisky

Zum neuen Konzept gehören neue Veranstaltungen. Der Donnerstag ist ab sofort einmal im Monat der kulinarische Donnerstag. Dann gibt es einen Themenabend mit Rum, Wein oder Whisky, passendem Essen und Live-Musik.

Einen Termin gab‘s schon, drei weitere stehen zudem fest: am 22. Februar gibt‘s ein Whisky-Tasting (Kosten: 55 Euro), am 22. März gibt‘s einen Weinabend mit italienischen Weinen und Sechs-Gang-Menü (49 Euro) und am 26. April wird Rum probiert (55 Euro).

Syrische Spezialitäten, gekocht von Flüchtlingen

Am Herzen liegt Ingrid und Henri Delfmann die Veranstaltung „Nefisa kocht“ am 8. März (33 Euro). An diesem Abend gibt es syrische Spezialitäten – gekocht von syrischen Flüchtlingen. Das Cabaret Queue unterstützt damit ein Hilfsprojekt aus Frödenberg.

Der kulinarische Donnerstag ist als Ergänzung zur Dinnershow „Dinner Attacke“ (26 bis 28 Euro) gedacht, die seit zehn Jahren jeden Mittwoch läuft – es gibt ein italienisches Buffet und auf der Bühne steht ein Überraschungsgast.

Gesellschaftsspiele statt Fernsehen

Mit dem Spieleabend ist eine alte Tradition zurück im Queue. Der Spieleladen Tellurian Games bringt einmal im Monat (Termine: 6. März, 3. April, 8. Mai, 5. Juni) eine Kiste voller Gesellschaftsspiele mit – jeder, der Lust hat, kann mitmachen. „Man kann auch eigene Spiele mitbringen“, sagt Ingrid Delfmann.

Außengastronomie ist nun als letzter Schritt noch in Planung. Das neue alte Restaurant Queue, soll, sagt Ingrid Delfmann, eine Alternative zum oft schnelllebigen, hektischen Gastro-Geschäft am Phoenix-See sein.

Die Öffnungszeiten im Cabaret Queue, Hermannstraße 74: dienstags bis samstags ab 18 Uhr; sonntags (ab 17 Uhr) und montags (ab 18 Uhr) nur an Veranstaltungstagen. Der kulinarische Donnerstag und der Spieleabend beginnen um 19 Uhr, die Dinner-Attacke um 18.30 Uhr. Weitere Infos und Karten gibt es hier.
Lesen Sie jetzt
Kikillus ist Job los

„Rossini“ bleibt lange zu - Belegschaft samt Ex-Sternekoch entlassen

Die Zusammenarbeit von David Kikillus und dem Restaurant Rossini im Saarlandstraßenviertel ist nach nur drei Wochen schon wieder beendet. Rossini-Inhaber David Jaha hat alle seine Mitarbeiter entlassen Von Jana Klüh

Lesen Sie jetzt