Das „höchste Haus“ von Dortmund liegt mitten im Schnee – und ist frisch renoviert

rnDortmunder Hütte

Ein Dortmunder Haus liegt fast 2000 Meter über dem Meeresspiegel liegt. Jetzt ist die Hütte modernisiert und erweitert worden. Die Anreise dauert einige Zeit.

Mitte

, 06.01.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Schnee in Dortmund? Leider ist das momentan nicht der Fall. Aber auf der Dortmunder Hütte liegt Schnee. Was kein Wunder ist, da die Hütte ziemlich hoch liegt - auf exakt 1952 Metern.

Es ist die Hütte, die der Dortmunder Sektion des Alpenvereins gehört. Sie liegt in Tirol - und zwar im Wintersportort Kühtai bei Innsbruck. Im Jahr 1931 war sie gebaut worden. Am Rande des Skigebietes Kühtai/Ochsengarten mit 84 Pistenkilometern ist sie nur wenige Gehminuten vom Kaiserlift entfernt.

Alpenverein: „Ansprüche haben sich verändert“

„In den vergangenen Zeiten haben sich die Komfortansprüche der Bergsportler verändert“, informiert der Dortmunder Alpenverein. Einfache Bergsteigerlager mit bis zu 20 Matratzen in zwei Etagen würden von den Tourengehern, Skifahrern, Bergwanderern und Mountainbikern nicht mehr so gerne gebucht. „Die Dortmunder Hütte hatte zu wenige Zimmer, zu wenig Komfort, zu wenig Duschen und alles war stark in die Jahre gekommen.“

Das „höchste Haus“ von Dortmund liegt mitten im Schnee – und ist frisch renoviert

Die Rettung von Verschütteten in Lawinen wird geübt. © Alpenverein

Vor fünf Jahren liefen die ersten Planungen für den Umbau. Mittlerweile ist der erste Bauabschnitt beendet: Die Dortmunder Hütte wird mit der Fernwärme eines ökologischen Holzschnitzel- Heizkraftwerkes geheizt. Die alten maroden Sanitäranlagen wurden abgerissen und neu errichtet.

Barrierefreier Ausbau und Familienzimmer

Im neu erbauten Teil der Hütte gibt es nun Zimmer mit Dusche und WC. Infolge der Bedeutung des Winter- und Sommerbergsports für die Parasportarten (Sport für Menschen mit Behinderungen) wurde die Hütte außerdem barrierefrei ausgebaut und mit einem behindertengerechten Zimmer ergänzt. Für Fortbildungsveranstaltungen wurde ein Seminarraum eingerichtet.

„Die gesamte Baumaßnahme verschlingt einen Betrag von 2,3 Millionen Euro, der in etwa zu einem Drittel aus Eigenmitteln der Sektion Dortmund und aus Zuschüssen der Deutschen Alpenvereins und der Tiroler Tourismusförderung sowie mit öffentlichen Darlehen finanziert wird“, informiert Markus van Klev vom Alpenverein.

Das „höchste Haus“ von Dortmund liegt mitten im Schnee – und ist frisch renoviert

Der erste Bauabschnitt ist fertig. Im Sommer geht es dann mit dem zweiten Bauabschnitt weiter. © Alpenverein

Im Sommer folgt der zweite Bauabschnitt mit der Errichtung eines Multifunktionsraumes für Schulklassen und Gruppenfahrten. Im Obergeschoss der alten Hütte wird das Dach angehoben, sodass hier moderne Bettenlager und speziell für Familien ausgestattete Zimmer mit Galeriebetten eingerichtet werden.

Der Alpenverein Deutschland bietet mit 323 Hütten seinen 1,3 Millionen Mitgliedern Schutz in schwer zugänglichen Regionen der Alpen und Unterkunft in verschiedenen Ausstattungskategorien.

„Die Sektion Dortmund ist mit 5000 aktiven Mitgliedern froh und auch etwas stolz darauf, mit der Renovierung der Dortmunder Hütte einen Anteil zu diesem breiten Angebot beizutragen“, teilt Markus van Klev mit.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt