Das Navi zeigt‘s an: Ist Tempo 100 auf dem Wall in Dortmund nun erlaubt?

rnVerkehr

Vielleicht sind die Wallraser in Dortmund ohne böse Absicht zu schnell unterwegs. Sie haben einfach das falsche Navigationssystem. Feline Kolbe hat einen interessanten Fehler entdeckt.

Dortmund

, 02.01.2020, 14:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Normalerweise ist Feline Kolbe in Dortmund ohne Navigationsgerät unterwegs. Doch über die Weihnachtstage hatte sie einen Leihwagen, einen Seat mit fest eingebautem Routenplaner. Und das Gerät hat sie ordentlich staunen lassen.

In der City war die junge Dortmunderin unterwegs, als ein ziemlich merkwürdiger kleiner Hinweis auf dem Display auftauchte. „Die Antwort auf die Frage, wieso auf dem Wall immer Rennen gefahren werden“, schreibt Kolbe amüsiert an unsere Redaktion.

Das Navi zeigt‘s an: Ist Tempo 100 auf dem Wall in Dortmund nun erlaubt?

Am linken Bildrand steht der Hinweis, dass man 100 km/h fahren dürfe. Die Fahrerin des Autos befindet sich gerade auf dem Wall (blauer Pfeil). © Feline Kolbe

Dem Navigationsgerät zufolge durfte sie auf dem Südwall stolze 100 km/h schnell fahren. Offensichtlich ein Fehler in der Software - auch ohne Baustellen darf man höchstens 50 fahren. Seat gibt für dieses Modell aktuelles Kartenmaterial mit dem Titel „2016 bis 2019“ an. Eine SD-Speicherkarte könnte man einfach abziehen und die Daten darauf über einen Computer aktualisieren.

Jetzt lesen

In den kommenden Monaten wird übrigens genau an dieser Stelle, nahe des Friedensplatzes, ein neuer Blitzer aufgebaut. Er soll es auch erfassen, wenn Verkehrssünder bei Rot über die dortige Ampel fahren.

Die neue Anlage kostet 110.000 Euro plus Installation, im Frühjahr soll sie einsatzbereit sein. Dann befindet sich dort die vierte Stelle entlang des Walls mit fest installierter Radarkontrolle. Auf das Tempolimit laut Navigationsgerät sollten Autofahrer dann erst recht nicht vertrauen.

Lesen Sie jetzt

Eine große Herausforderung wird die Mega-Evakuierung am 12. Januar, wenn Blindgänger im Klinikviertel aufgespürt und entschärft werden. Anwohner bekommen dies schon Tage vorher zu spüren. Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Tempo-30-Zonen und Umweltspur
Schon jetzt Sorgen über Ausweichverkehr – Umwelthilfe und Grüne stellen neue Forderungen