Das sagt Ingibjörg Pétursdóttir zum EM-Wunder von Island

Europameisterschaft in Frankreich

Ingibjörg Pétursdóttir ist noch immer aus dem Häuschen. "Das", sagt sie mit freundlicher Stimme, "was die Isländer bei der Europameisterschaft gezeigt haben, ist einfach unglaublich." Ingibjörg Pétursdóttir (61) ist eine von drei gebürtigen Isländern, die in Dortmund wohnen. Wir haben mit ihr telefoniert.

DORTMUND

, 28.06.2016, 12:10 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ingibjörg Pétursdóttir vor einer isländischen Berglandschaft: Das Bild hat ihr eine Freundin geschenkt. Es wurde im Naturschutzgebiet Fjallabak, einem beliebten Wandergebiet in Süd Island, aufgenommen.

Ingibjörg Pétursdóttir vor einer isländischen Berglandschaft: Das Bild hat ihr eine Freundin geschenkt. Es wurde im Naturschutzgebiet Fjallabak, einem beliebten Wandergebiet in Süd Island, aufgenommen.

Frau Pétursdóttir, was sagen Sie zum 2:1-Erfolg der Isländer gegen England

Sensationell! Damit hat einfach niemand gerechnet. Ich konnte es kaum glauben. Besonders freut mich auch die Anteilnahme - viele Freunde haben mir gratuliert. Ich musste WhatsApp und meine Mails ausschalten. Es waren sicher mehr als 100 Nachrichten (lacht laut).

Hatten Sie kein Mitleid mit den Engländern?

Nö. Wir haben verdient gewonnen. 

Seit wann leben Sie in Deutschland? 

Seit mehr als 30 Jahren. Ich bin Reykjavík geboren. Wegen der Liebe bin ich nach Deutschland gekommen. Ich habe zunächst in Berlin Pädagogik studiert, seit einigen Jahren lebe ich in Dortmund.

Haben Sie noch Kontakt nach Island? 

Na klar! Sieben Geschwister und meine Mutter leben noch dort. 

Wie ist die Stimmung auf der Insel? 

Überragend. Es herrscht eine unglaubliche Identifikation mit der Mannschaft. Wenn Island spielt, dann sind die Straßen wie leergefegt. Alle schauen dann das Spiel. Das, was die EM bei den Menschen ausgelöst hat, ist der Wahnsinn. 

Im Viertelfinale wartet nun der EM-Gastgeber Frankreich. Was erwarten Sie? 

Einen Tipp gibt es von mir nicht. Das ist jetzt schon eine herausragende Leistung. Island hat keine hochbezahlten Spieler - die Leistung verdient jetzt schon höchsten Respekt. Aber ein Versprechen kann ich Ihnen geben...

Welches? 

Wenn Island ins Finale kommt, dann fliege ich hin und schaue das Endspiel mit meiner Familie in Reykjavík. Wenn es gegen Deutschland gehen sollte, dann könnte es Probleme geben. Wobei - mein Herz schlägt natürlich für Island (lacht). 

Wie sieht Ihr Alltag in Dortmund aus? 

Ich bin Geschäftsführerin vom Verein " Chancengleich in Europa" , wir haben unseren Sitz in Hörde. Für unsere Arbeit würde ich mir mal so viel Aufmerksamkeit wie für den Fußball wünschen (lacht).

Was macht der Verein? 

Wir organisieren viele Bildungsprojekte in Europa. Besonders für benachteiligte Migranten. Aktuell sorgen wir uns um unsere britischen Partner. Wir hoffen, dass sie auch nach dem Brexit weiter mitmachen.

Nach dem Brexit sorgen sich viele Menschen um Europa. Wie sehen Sie die Lage?

Ich habe viele Identitäten, aber Europäerin fasst es gut zusammen. Ich bin überzeugte Europäerin. Der Fußball kann dabei sicher ein wichtiges Verbindungsglied sein.

Wer die anderen beiden Isländer in Dortmund sind, wissen wir nicht. Die Stadt darf aufgrund des Datenschutzes keine Auskunft geben. Ingibjörg Pétursdóttir würde sie gerne kennenlernen. Können Sie weiterhelfen? Dann schreiben Sie uns: .

So feierte Island den Erfolg gegen England:

@ehsanfadakar fantastici !! ?????? pic.twitter.com/D3O0erXiWC

— FORZA JUVE 2012 (@FORZAJUVE2012)

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt