Das sind die Gründe für das Ende des Mittelalter-Fests im Fredenbaumpark

rnMittelalterliches Phantasie Spectaculum

Das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum im Fredenbaumpark findet im April zum letzten Mal statt. Das sind die Gründe dafür und die Folgen für den Lichter-Weihnachtsmarkt an selber Stelle.

Dortmund

, 08.02.2019, 12:09 Uhr / Lesedauer: 2 min

Seit 23 Jahren ziehen um den 1. Mai herum Ritter, Burgfrauen, Krämer und Knappen in den Fredenbaumpark ein. Das mittelalterliche Festival mit vielen Musikgruppen, Verkaufsständen und Camping hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten viele Freunde gefunden. Nun ist das Ende angekündigt.

Veranstalter Gisbert Hiller hatte die „katastrophalen Nachrichten“ aus Dortmund am Dienstag bei Facebook verkündet. Die Pressestelle der Stadt Dortmund bestätigt auf Anfrage dieser Redaktion, dass das Festival in „in Abstimmung mit dem Veranstalter zum letzten Mal im Fredenbaumpark“ stattfinde.

https://www.facebook.com/mpsfestival/posts/2276398309073428?__xts__%5B0%5D=68.ARDo4QSLUKTxt5Z0q1TttLTlws7H0jUlWa4TckJJj8SiJRKqNskv2SwKN0-0y5bjbRruEszM69QCG9tWuwrX3c6cLjcc80fP5JqBoFYENSUBOjBDTAN-0-rww9HjcPKj6Iyare9NzgjaFL_tVfF8mJId1SSYP0obORPqDquyiF4awlk3H_jt1lunKsB7H3uiwfUyK1iJGFhp2CmxiymbIY9bIkGXqXlfsLB6gQcsaZ91t8CSBntMcdMcWdxrOFgytUnm1Y4gxEVJ1GoFqk6i1R0KD5s_fEhfWvo43HxsAPO-aSVYL9nQRLyHBLw1aMLxENOL3jcl7x_QTGfkE-FRHQ&__tn__=-R

Die Natur im Fredenbaumpark soll mehr Zeit bekommen, um sich zu erholen

Stadtsprecher Maximilian Löchter sagt: „Der Fredenbaumpark ist aufgrund der Anzahl und der Taktung von Veranstaltungen insgesamt sehr beansprucht. Der Verzicht auf das Mittelalterliche Phantasie Spectaculum ist unter anderem der zu kurzen Regenerationszeit nach dem Lichter-Weihnachtsmarkt geschuldet.“ Der zweiwöchige Mittelalter-Weihnachtsmarkt wird ebenfalls von Gisbert Hillers Unternehmen organisiert.

Zukünftig wolle die Stadt Dortmund „bei der Art der Veranstaltung, der Größe, des Durchführungszeitraumes und der Taktung aller Veranstaltungen ein höheres Augenmaß auf die Erholung des Parks“ legen, teilt Maximilian Löchter mit. Bei Veranstaltungen in öffentlichen Grünanlagen gehe es immer um einen „Ausgleich zwischen Besucherinteressen und Naturschutz“.

Eine Debatte um den Schutz von Parks gab es auch in Wischlingen

Eine ähnliche Debatte hatte es im vergangenen Jahr um den Revierpark Wischlingen gegeben. Hier war nach Anwohner- und Bürgerbeschwerden die Zahl der Veranstaltungen reduziert worden.

„Es kam etwas überraschend. Wir haben lange verhandelt, aber es ist leider eine unumstößliche Entscheidung, mit der wir jetzt leben müssen“, sagt Wolfgang Fuck, Sprecher der Veranstalterfirma. Das MPS tourt das ganze Jahr über durch verschiedene Städte in Deutschland.

Das sind die Gründe für das Ende des Mittelalter-Fests im Fredenbaumpark

Mittelalterliche Musik ist ein fester Bestandteil des Fests im Fredenbaumpark. © Stephan Schuetze

Dortmund sei immer einer der größten und attraktivsten Standorte gewesen, sagt Wolfgang Fuck. Dabei hätten sich alle Teilnehmer immer um die Sauberkeit des Parks gekümmert. „Wir haben hier jede Serviette und Kippe aufgehoben“, sagt Wolfgang Fuck. Zudem ging jedes Jahr Geld zur Wiederherstellung an den Freundeskreis Fredenbaumpark.

Viele Fans des Mittalter-Festivals sind sauer

Die MPS-Community, laut Wolfgang Fuck rund 400.000 Menschen stark, sei wie eine Familie. Eine Familie, in der nach der Ankündigung des Endes der Dortmunder Veranstaltung etwas dicke Luft herrscht. „Wir sind nicht zornig“, sagt Wolfgang Fuck. Aber viele Besucher sind es.

Bei Facebook gibt es Hunderte Kommentare zum Thema. Teilweise äußern die Menschen hier Kritik an der Entscheidung der Stadtverwaltung, die hier eine Chance verschenke, Menschen auf die Vorzüge Dortmunds aufmerksam zu machen. Teilweise kritisieren die User aber den Veranstalter, der zuletzt auch mehrere andere Festival-Standorte aufgeben musste.

Die Stadt Dortmund möchte den Lichterweihnachtsmarkt erhalten

Für den Lichter-Weihnachtsmarkt, der mehr als 250.000 Besucher pro Jahr anzieht, gibt es bisher keine Genehmigung. Stadtsprecher Maximilian Löchter sagt allerdings, dass die Entscheidung über die Frühjahrsveranstaltung keine Auswirkungen auf die Weihnachtsmarkt-Veranstaltung desselben Veranstalters habe.

„Der Lichter-Weihnachtsmarkt wird als Bereicherung für den Fredenbaumpark und ganz Dortmund gesehen und soll zukünftig weiterhin in enger Abstimmung mit dem Veranstalter durchgeführt werden“, sagt Maximilian Löchter.

Lesen Sie jetzt