Das sind die Themen der aktuellen Sonntagszeitung

eZeitung vier Wochen kostenlos testen

Die neue Ausgabe der digitalen Sonntagszeitung ist erschienen. Hintergründig und topaktuell. Heute mit einem Blick ins Klosterleben. Was bewegt einen Menschen dazu, sein Leben vollends Gott zu widmen? Bruder Martin entschied sich schon mit 24 Jahren für das Leben im Orden.

DORTMUND

15.01.2017, 03:19 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die eZeitung einen Monat unverbindlich testen:

» Hier geht es zum Gratis-Angebot.

 

Das sind die Themen der aktuellen Ausgabe:

Titelthema: Ein Leben mit Beatmungsmaschine - für manche Menschen, ob durch Krankheit, Unfall oder Schlaganfall, ist das Realität. Sie atmen durch eine Kanüle im Hals und brauchen rund um die Uhr Pflege und Betreuung. Der Dortmunder Verein Mobiles Krankenpflegeteam sorgt durch eine 24-stündige Betreuung an 365 Tagen im Jahr dafür, dass einige dieser Menschen zu Hause leben können.

Dortmund persönlich: Was bewegt einen Menschen dazu, im Kloster zu leben, sein Leben vollends Gott zu widmen? Martin Lütticke hat sich vor 28 Jahren dafür entschieden, im Orden zu leben, seit 2016 ist er Leiter des Franziskanerklosters. In "Dortmund Persönlich" spricht er über sein Leben, seine Gelübde und seinen Glauben.

Nachrichten: Der Altbundespräsident Roman Herzog ist im Alter von 82 Jahren in dieser Woche gestorben. Mit ihm verliert Deutschland einen unermüdlichen Mahner für Erneuerungen. Auch im hohen Alter meldete sich der CDU-Politiker regelmäßig zu gesellschaftspolitischen Themen zu Wort. Unvergessen bleibt seine „Berliner Ruck-Rede“ im April 1977. Damals wollte Herzog die Republik aus ihrer Reform-Lethargie wach rütteln. Ob er mit seinem Aufruf etwas änderte, ist umstritten. Ein Nachruf.

Sport: BVB in der Vorbereitung: Borussia Dortmund hat sich in Marbella auf die Rückrunde der Fußball-Bundesliga vorbereitet. Ein Fazit aus dem Trainingslager. Außerdem: Berichte und Bilder zum Finaltag der 33. Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. 

Thema der Woche: Bewegender Abschied: Mit engagierten und emotionsgeladenen Worten hat sich US-Präsident Barack Obama in dieser Woche nach acht Jahren im Weißen Haus von seinen Landsleuten verabschiedet. Die wichtigsten Auszüge aus seiner emotionalen Rede, die den scheidenden US-Präsidenten selbst zu Tränen gerührt hat. 

Exklusiv: Unsere Berliner Korrespondenten berichten speziell für die Sonntagszeitung aus der Hauptstadt.

Aus aller Welt: Dörfer waren von der Außenwelt abgeschnitten, die Schule ist ausgefallen und auf manchen Ägäis-Inseln sind die Menschen Snowboard gefahren – der Winter hat Griechenland auf den Kopf gestellt. Inzwischen ist der Schnee zwar größtenteils wieder verschwunden, der Winter hat aber erhebliche Schäden verursacht.

Hintergrund: Moscheen stehen, genau wie Kirchen, jedem offen, der dort beten will. Geht ein Flüchtling zum Freitagsgebet regelmäßig in eine Moschee, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird, darf er sich nicht wundern, wenn er ins Visier der Sicherheitsbehörden gerät. Viele Flüchtlinge sind Muslime. Da liegt es nahe, zu fragen, was die vielen deutschen Moscheevereine tun, um ihren Glaubensbrüdern den Neustart in Deutschland zu erleichtern. Doch spätestens seit der Tunesier Anis Amri vor vier Wochen auf dem Berliner Breitscheidplatz einen Lastwagen in die Menge steuerte, wächst die Sorge. Denn der Terrorist verkehrte vor dem Anschlag, der zwölf Menschen das Leben kostete, in verschiedenen Moscheen der Hauptstadt, die dem salafistischen Milieu zugerechnet werden. Ein Ortsbesuch.

Tipps und Service: Das ist am Sonntag und in der kommenden Woche in Dortmund los - außerdem: Das Tanztheater Cordula Nolte als absoluter Geheimtipp.

Im Magazin: Flüchtlinge, eine Bürgerwehr und überall ein Angstgefühl: Der "Tatort" aus Köln wagt sich an ein brisantes und aktuelles Thema heran. Er hält aber auch ein Schmankerl bereit: Film-Komponist Klaus Doldinger hat einen Auftritt als Straßenmusiker. Die ARD zeigt die Folge mit dem Titel "Wacht am Rhein" heute (20.15 Uhr).

Außerdem: Kraftwerk im Keller: Effizient und umweltschonend - die Kraft-Wärme-Kopplung ist ein Prinzip, das auch Verbraucher zur eigenen Versorgung mit kleinen Privat-Kraftwerken nutzen können. Aber verbreitet sich die Technik so wie erhofft? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Kraftwerk im eigenen Keller.

Lesen Sie jetzt