Das sind Dortmunds beliebteste Babynamen

Neue Spitzenreiter

Der Baby-Boom in Dortmund hält an: Rund 4800 Babys wurden 2015 in Dortmund geboren - so viele wie seit 1998 nicht mehr. An der Spitze der 30 beliebtesten Jungen- und Mädchennamen gab es Bewegung. Schauen Sie nach, wie sich der Namensgeschmack der Dortmunder in den vergangenen zehn Jahren geändert hat.

DORTMUND

, 05.01.2016, 18:44 Uhr / Lesedauer: 1 min

Bei der generellen Namenswahl hält sich die Kreativität der Dortmunder seit Jahren in Grenzen. Ausgefallenes? Fehlanzeige. Immerhin tat sich unter den 30 beliebtesten Namen etwas an der Spitze beim männlichen Nachwuchs.

Letztes Jahr noch auf Platz 6 der beliebtesten Vornamen, konnte sich Elias (43 mal gewählt) ganz vorne platzieren (2014 war es Alexander), gefolgt von Maximilian (wie letztes Jahr) und Paul (2014 auf Platz 4 hinter Luca). 

 

Der ewige Zweikampf zwischen Marie und Sophie

Bei den Mädchen wechseln sich Sophie und Marie in der Beliebtheit ab. Marie war 2014 der Favorit (99 mal gewählt) und Sophie kam auf Platz 2 (91 mal), 2015 sticht Sophie (85) die Marie (71) aus. Emilia belegt mit 43 Nennungen Platz 3, 2014 war es der viertbeliebteste Mädchenname.

Emma holt mächtig auf: 37 Neugeborene tragen den Namen unserer Groß- und Urgroßmütter (Platz 5 in diesem Jahr), 28 Mädchen wurden 2014 auf Emma getauft (Platz 9). Auf den hinteren Plätzen der Vornamen für Mädchen tauchen neu auf Lotta, Greta und Nele.

 

Mehr Todesfälle als Geburten

Nach rückgängigen Zahlen im letzten Jahr (6667 Sterbefälle), waren bis zum 29. Dezember schon 7374 zu beurkunden. Die Stadt rechnete damit, dass an den beiden Notdienst-Tagen während der Betriebsferien bestimmt noch einmal etwa 100 Sterbefälle hinzukommen. Und das sind dann so viele wie zuletzt 1983. Damit gibt es erneut mehr Todesfälle als Geburten. 

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt