Das steckt hinter dem Namen der „Schwarze-Brüder-Straße“ in der Dortmunder Innenstadt

Straßennamen

Sie ist nur rund 150 Meter lang: Die Schwarze-Brüder-Straße, die an der Propsteikirche vorbeiläuft, ist recht unscheinbar. Das steckt hinter dem Namen der Straße in der Dortmunder City.

Mitte

, 02.10.2019, 10:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das steckt hinter dem Namen der „Schwarze-Brüder-Straße“ in der Dortmunder Innenstadt

Die „Schwarze-Brüder-Straße“ ist leicht zu überblicken – sie ist nur rund 150 Meter lang. © Robin Albers

Wer oder was sind eigentlich „Schwarze Brüder“? Eine Google-Suche später gibt es viele Antworten, aber keine erklärt die Namensbedeutung der Straße in der Dortmunder Innenstadt. Es gibt ein Jugendbuch „Die schwarzen Brüder“, das von Schornsteinfegern handelt. Das spielt jedoch in der Schweiz und hat so gar nichts mit Dortmund gemeinsam. Ein Hinweis auf einen Studentenorden der Freimaurer im 18. Jahrhundert bei Google führt zumindest in eine grobe, richtige Richtung.

Das steckt hinter der Schwarze-Brüder-Straße

Gabriele Aschöwer vom Archiv der Stadt Dortmund kann auf Nachfrage unserer Redaktion etwas Licht ins Dunkel bringen: Als „schwarze Brüder“ wurden früher die Mönche des Dominikanerordens im Volksmund bezeichnet.

Der nahe Propsteihof war nämlich früher ein Dominikanerkloster. Das diente zur Abgrenzung zu den Franziskanern, die wurden wegen ihrer Kleidung „Graue Brüder“ genannt.

Das steckt hinter dem Namen der „Schwarze-Brüder-Straße“ in der Dortmunder Innenstadt

In der kurzen Straße gibt es nur zwei Straßenschilder, die den Namen verraten. Eins davon steht unmittelbar vor der Propsteikirche. © Robin Albers

Die nach den Dominikanern benannte Straße heißt seit 1858 offiziell „Schwarze-Brüder-Straße“. Zuvor gab es aber schon diverse Abwandelungen des Namens, die die Dortmunder benutzt haben.

Die Straße führte vor dem Ersten Weltkrieg noch bis zum Marktplatz. Heute findet man in der Schwarzen-Brüder-Straße unter anderem den Platz von Hiroshima, ein Café und einen An- und Verkaufsladen. Von schwarzen Dominikaner-Mönchen ist keine Spur mehr zu sehen.

Lesen Sie jetzt