Das Veterinäramt nahm über 80 Tiere weg

Tierschutz-Verletzung

DORTMUND Ein Bürger meldet, dass auf einer Weide Pferde im Wasser stehen. Kein schwerer Fall von Tierrechtsverletzung, aber auch keine optimale Haltung – eine Gratwanderung für Tierschützer.

von Von Inga Wolter

, 13.02.2010, 05:10 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wenn das Veterinäramt einen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz (TierSchG) feststellt, gibt es verschiedene Möglichkeiten einzugreifen. Besteht für das Tier Lebensgefahr, kann das Amt dem Halter das Tier sofort wegnehmen. Die Wegnahme kann mit einem Tierhalteverbot gekoppelt sein. „Für Schäfer und Zirkusse kann das einem Berufsverbot gleichkommen“, sagt Dr. Gabriele Bugl-Kreickmann. 2009 nahm das Amt Dortmunder Haltern über 80 Tiere weg. Ist die Tierhaltung grundsätzlich in Ordnung, mangelt es aber an Platz, kann der Bestand verkleinert werden.

In weniger schlimmen Fällen spricht das Amt zunächst eine Empfehlung für den Tierhalter aus. Nach einiger Zeit kontrollieren die Tierschützer dann, ob die Tipps befolgt wurden. „Es gibt eine Diskrepanz zwischen dem Tierschutzgesetz und dem, was Tierschützer gerne machen würden“, meint Hinz. Wer einem Tier erhebliche, länger anhaltende oder sich wiederholende Schmerzen oder Leiden zufügt, kann eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren bekommen.  

  • Hinweise per Mail an veterinaeramt@dortmund.de.
  • Daten werden vertraulich behandelt.

Das Dortmund-Update

Der News-Podcast von Ruhr Nachrichten und Radio 91.2 - jeden Freitag bestens informiert. Jetzt hier, bei Spotify, Apple Podcasts oder Deezer hören.

Dortmund am Abend

Täglich um 18:30 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter Über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Lesen Sie jetzt