Das war der Tag des offenen Denkmals

Bauwerke mit Geschichte

Gartenkultur, stählerne Brücken, Fachwerk-Bauernhöfe oder alte Kirchen und Zechen - der Bogen war weit gespannt beim Tag des offenen Denkmals zum Thema "Handwerk, Technik, Industrie".

DORTMUND

, 13.09.2015, 17:18 Uhr / Lesedauer: 2 min
Das war der Tag des offenen Denkmals

Oberbürgermeister Ullrich Sierau eröffnete mit Knappen- Begleitung den Denkmal-Tag auf der ehemaligen Zeche Hansemann in Mengede.

Hochoffiziell ging es zu bei der Eröffnungsveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals auf der Zeche Hansemann in Mengede zu. Der ehemaligen Kaue sieht man ihren ursprünglichen Zweck kaum mehr an.

Als dort Mozart erklang, Sonja Schrickel als Leiterin der Denkmalbehörde Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Berthold Schröder, den Präsidenten der Handwerkskammer, um ihre Ansprachen bat, erinnerten nur einige Männer in Knappen-Uniformen an die Historie. Doch Sierau stellte den Bezug schnell her. „Wie gemalt für Dortmund“ erschien ihm das diesjährige Motto des bundesweiten Denkmaltages: ‚Handwerk, Technik, Industrie‘ haben die Stadt geprägt. 

Rasante Entwicklung 

Er erinnerte an die rasante Entwicklung von Bergbau und Stahlproduktion ab dem 19. Jahrhundert, betonte aber auch die weitaus ältere Bedeutung des Handwerks, das viele Zeugnisse in der Stadt hinterlassen habe. Sierau berichtete aus seiner eigenen Studentenzeit, als die Zeche Hansemann Relikt einer ausgestorbenen Zeit war und später zu neuem Leben erwachte. Denn inzwischen fungieren die historischen Bauten als Bildungszentrum der Handwerkskammer.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

So war der Tag des Denkmals

Gartenkultur, stählerne Brücken, Fachwerk-Bauernhöfe oder alte Kirchen und Zechen - der Bogen war weit gespannt beim Tag des offenen Denkmals zum Thema "Handwerk, Technik, Industrie". Wir waren mit der Kamera unterwegs und zeigen die besten Bilder.
13.09.2015
/
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Eindrücke vom Tag des offenen Denkmals in Dortmund. Auf den Fotos die alte Zeche Gneisenau, Szenen aus der alten Maschinenhalle der Zeche und dem botanischen Garten Rombergpark.© Foto: Oliver Schaper
Schlagworte Dortmund

An rund 60 Orten im Stadtgebiet, die am Denkmal-Tag zu Besichtigungen einluden. Dazu gehörte beispielsweise auch das Fritz-Henßler-Berufskolleg, das Handwerker ausbildet und dessen teilweise denkmalgeschütztes Domizil im Brügmann-Block derzeit saniert und erweitert wird.

Geführte Rundgänge

Aber es gab auch geführte Rundgänge durch Stadtviertel. Am Bergmann-Kiosk am Hohen Wall etwa startete der Dortmunder Kioskclub seine Führung durch das Union-Viertel mit seinen zahlreichen Trinkhallen. Weit über 50 Menschen Interessierte ließen sich von Dirk Stürmer durchs Viertel rund um den Westpark führen. Und sie erfuhren Einiges zur Geschichte dieser Ruhrgebiets-Besonderheit. Etwa zu dem Kiosk am Hohen Wall, der in den 1950er Jahren gebaut wurde und damit einer der Nachfahren jener Holzbuden ist, die mit dem Aufkommen des Bergbaus wie Pilze aus dem Boden schossen.

An die Bergbaugeschichte der Stadt erinnert auch die Kokerei Hansa in Huckarde, auf der die Abschlussveranstaltung des Denkmal-Tages stattfand – verbunden mit der Frage, ob es die Industriekultur des Reviers es eines Tages auch auf die Weltkultur-Erbe-Liste der Unesco schafft.

 

 

 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten „Undemokratischer Willkürakt“

AfD-Fraktion fühlt sich im Rathaus abgeschoben – und klagt gegen Oberbürgermeister Sierau