Dasa-Jugendkongress: 10 000 Schüler gestalten ihre Zukunft

DORTMUND Mehr als 10 000 Schüler ab 14 Jahren nutzten am Mittwoch und Donnerstag die Chance, sich beim 11. Jugendkongress in der Dasa aus erster Hand über Berufsbilder und Ausbildungswege zu informieren. Mehr als 50 Betriebe und Instiutionen präsentierten sich. Doch es gab auch reichlich Gelegenheit, aktiv zu werden.

von Von Susanne Riese

, 18.09.2008, 17:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wie die beiden Mädels aus Osnabrück nutzten viele Jugendliche den Ausflug zur DASA, um sich Anregungen zu holen oder gezielt über ihren Berufswunsch zu informieren. Marie-Sophie (14, Foto 1) aus Herdecke beispielsweise deckte sich in der Talkrunde zum Thema Medienberufe und am Info-Stand des WDR mit Tipps zu ihrem Traumjob ein.

Wie die beiden Mädels aus Osnabrück nutzten viele Jugendliche den Ausflug zur DASA, um sich Anregungen zu holen oder gezielt über ihren Berufswunsch zu informieren. Marie-Sophie (14, Foto 1) aus Herdecke beispielsweise deckte sich in der Talkrunde zum Thema Medienberufe und am Info-Stand des WDR mit Tipps zu ihrem Traumjob ein.

Ihre Freundin Maike (Foto 2) muss die Info-Flut erst einmal verdauen. "Das ist eigentlich alles zu viel", stöhnt sie angesichts 13 000 Quadratmetern Berufswahlschau, während um sie herum ein Thai-Chi-Künstler und Jazztanzgruppen zu überlauter Musik tanzen und angehende Modenäherinnen ihre Entwürfe über den Laufsteg tragen.

Die Gesprächsinseln in der Stahlhalle und die Unternehmenspräsentationen haben der 14-Jährigen trotzdem gut gefallen.

Manche Schüler hatten allerdings einfach "keinen Bock". Mindestens eine von diesen Trantüten wurde allerdings von einem Mitschüler wachgerüttelt: "Wenn du keine Ahnung hast, was du mit deinem Leben machen willst, ist das hier doch super."

www.dasa-jugendkongress.de

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt