Diese kostenlosen Angebote sollten Sie auf dem Markt der Möglichkeiten nicht verpassen

rnLeben in Lütgendortmund

Probleme mit dem Handy oder dem Rollator? Dann gibt es Hilfen beim Markt der Möglichkeiten in Lütgendortmund. Bei der Veranstaltung geht es nicht nur ums Älterwerden.

von Tobias Weskamp

Lütgendortmund

, 13.06.2019, 14:46 Uhr / Lesedauer: 2 min

Alle zwei Jahre verwandelt sich der Heinrich-Sondermann-Platz (direkt am Wochenmarkt) in Lütgendortmund in einen Markt der Möglichkeiten, der vom Seniorenbüro, Seniorenbeirat und dem städtischen Begegnungszentrum Lütgendortmund veranstaltet wird. So auch am 15. Juni (Samstag). Von 9 bis 12.30 Uhr können sich die Besucher umfassend und ohne Zeitdruck von kompetenten Fachleuten informieren und beraten lassen. Die Aktion ist zu einem festen Termin geworden. Diesmal hat die Veranstaltung einen generationsübergreifenden Charakter. Der Eintritt ist frei.

Diese kostenlosen Angebote sollten Sie auf dem Markt der Möglichkeiten nicht verpassen

Mit einem informativen Plakat machen die Beteiligten auf den Markt der Möglichkeiten in Lütgendortmund aufmerksam. © Seniorenbüro

Hier fünf ausgewählte, kostenlose Angebote:

1. Das Familienbüro hat mehrere Aktionen vorbereitet; unter anderem wird ein Clown da sein. „Das Angebot ist zum ersten Mal generationenübergreifend“, beschreibt Holger Maßmann vom Seniorenbüro Lütgendortmund.

2. Das Sanitätshaus Schock ist zum ersten Mal dabei. Ältere Besucher können dort ihre Rollatoren richtig einstellen lassen. „Oft sind sie beispielsweise auf die falsche Höhe ausgerichtet“, beschreibt Natalia Rahm vom Seniorenbüro.

3. Die Youngcaritas bietet Senioren eine Smartphone-Sprechstunde an. „Ältere Nutzer können sich die Geräte und ihre Möglichkeiten genauer erklären lassen“, so Holger Maßmann.

4. Die Drogerie Zimmermann legt den Schwerpunkt auf vegane Ernährung. Die Besucher können sich umfassend zu dem Thema informieren, auch über Ernährung im Alter. Zum Probieren gibt es selbst gebackenes Brot (eine Backmischung kann mitgenommen werden) und Brownies. Aber auch generelle Beratung in Gesundheitsfragen bieten die Mitarbeiter an.

5. Der Kreuzviertelverein stellt seine kostenfreie Wohnberatung vor. „Bewegungseingeschränkte können sich auch zu Hause besuchen lassen“, erklärt Holger Maßmann.

Was gibt es sonst noch?

Teilnehmen werden Institutionen aus den Bereichen Gesundheit, Pflege und vielem mehr, unter anderem das Knappschaftskrankenhaus und Pflegedienste, wie Natalia Rahm erläutert. „Wir haben aber auch Angebote für jüngere Besucher - wie etwa die Bibliothek.“ Die Teilnehmer erwarten zahlreiche Informationsstände, Aktionen zum Mitmachen und Ausprobieren, Vorsorgetests und Messungen im gesundheitlichen Bereich. Die Teilnehmer präsentieren die Vielfalt an Beteiligungs- und Unterstützungsmöglichkeiten vor Ort. Auch für das leibliche Wohl und musikalische Unterhaltung ist an dem Tag gesorgt. Das städtische Begegnungszentrum wird frischen Kaffee anbieten und das Wohn- und Pflegezentrum St. Barbara backt Waffeln.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt