Bildergalerie

Der Wiedereinzug ins Naturkundemuseum

Seit August 2019 läuft der Neuaufbau der Museumsschau im Dortmunder Naturkundemuseum. Erstes neues Exponat ist das riesige Skelett einer Mammut-Kuh aus der Eiszeit.
13.08.2019
/
Der riesige Iguanodon-Saurier im Lichthof des Museums ist geblieben. Rundherum wird das Museum aber völlig neu konzipiert. © Stephan Schuetze
Versteinerte Baumscheiben sind bereits an den Wänden angebracht. © Stephan Schuetze
2,6 Tonnen schwer ist diese Baumscheibe, die an ihren Platz gehoben wurde. © Stephan Schuetze
2,6 Tonnen schwer ist diese Baumscheibe, die an ihren Platz gehoben wurde. © Stephan Schuetze
Vitrinen haben im Naturkundemuseum weitgehend ausgedient. Viele werden an andere Institutionen abgegeben. © Stephan Schuetze
Rund um die Iguanodon-Nachbildung im Lichthof des Museums entsteht eine völlig neue Museumsschau. © Stephan Schuetze
2,45 Meter hoch ist das Skelett der Mammut-Kuh. © Stephan Schuetze
Die Ammoniten aus der Kreidezeit werden in der neuen Museumsschau ganz neu in Szene gesetzt.© Stephan Schuetze
Sparkassen-Vorstandschef Dirk Schaufelberger und der Fördervereins-Vorsitzende Adolf Miksch freuen sich mit dem Mammut-Experten Dirk Mol und Museums-Chefin Dr. Dr. Elke Möllmann über die Neuanschaffung. © Stephan Schuetze
Ein Iguanodon-Skelett gehört ebenfalls zu den Exponaten.© Stephan Schuetze
Aus dem Dortmunder Norden stammt dieser Steinkohle-Klotz im Museum, hier mit dem Geologen Dr. Jan Michael Ilger.© Stephan Schuetze
Viele Exponate kehren in den nächsten Wochen und Monaten aus einem Zwischenlager ins Museum am Fredenbaum zurück. © Stephan Schuetze
Rund um die Iguanodon-Nachbildung im Lichthof des Museums entsteht eine völlig neue Museumsschau. © Stephan Schuetze
Gut überstanden hat auch das Aquarium mit Fischen aus Gewässern der Region die Sanierung des Museums. © Stephan Schuetze
Auch der König der Saurier darf nicht fehlen: Der Kopf eines Tyrannosaurus Rex gehört zu den Exponaten. © Stephan Schuetze
Das Naturkundemuseum hat einen Anbau mit einem neuen Eingang bekommen. © Stephan Schuetze