Über 19.000 iPads hat die Stadt für Schüler in Dortmund bestellt. Bei der Auslieferung sorgen Lieferengpässe für deutliche Verzögerungen.
Über 19.000 iPads hat die Stadt für Schüler in Dortmund bestellt. Bei der Auslieferung sorgen Lieferengpässe für deutliche Verzögerungen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild
Homeschooling

Deutliche Lieferverzögerungen bei iPads für Dortmunder Schüler

Ein großer Teil der Dortmunder Schüler nutzt im Homeschooling mangels Computer das Handy. Abhilfe sollen Leih-iPads der Stadt verschaffen. Doch bisher sind viel weniger Schüler versorgt als geplant.

Das Problem ist seit langem bekannt: Seit im Frühjahr die Schulen Corona-bedingt zum ersten Mal geschlossen wurden, ist klar, dass viele Schüler im Homeschooling keine eigenen Tablets oder Laptops zur Verfügung haben. Im April wurde reagiert und eine Soforthilfe für die Anschaffung neuer Geräte an allen Schulen auf den Weg gebracht.

„Deutliche Lieferverzögerungen“ von Anfang an

Elternvertreterin: Lieferengpässe nicht überraschend

Ohne Tablets im Homeschooling aufgeschmissen

Über die Autorin
Redakteurin
1983 im Münsterland geboren, seit 2010 im Ruhrpott zuhause und für die Ruhr Nachrichten unterwegs. Ich liebe es, mit Menschen ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und vor allem: zuzuhören.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.