Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

DEW21 will in den Windpark Plauerhagen investieren

Mecklenburg-Vorpommern

Der Dortmunder Energieversorger DEW21 will in Ökostrom investieren: Bis zu 38,3 Millionen Euro sollen in ein Windpark-Projekt in Mecklenburg-Vorpommern fließen. Damit will der Konzern satte Rendite einfahren. Doch es gibt noch einen anderen Grund für das Unternehmen.

DORTMUND

, 27.08.2015 / Lesedauer: 2 min
DEW21 will in den Windpark Plauerhagen investieren

Der Dortmunder Energieanbieter DEW21 setzt auf Ökostrom und investiert in Windräder in Mecklenburg-Vorpommern.

Der heimische Versorger Dortmunder Energie und Wasser (DEW21) setzt weiter auf Öko-Strom: DEW21 steht vor dem Einstieg in ein Windpark-Projekt in Mecklenburg-Vorpommern. Geplante Investition: bis zu 38,3 Millionen Euro.

Sechs neue Windräder

Bis Mai 2016 sollen sich im Ortsteil Plauerhagen in Mecklenburg-Vorpommern die Rotoren sechs neuer Windräder drehen und bis zu 21 Megawatt Strom liefern. Öko-Strom, mit dem theoretisch rund 12.000 Haushalte versorgt werden können.

Vorbereitet wurde das Projekt vom Rostocker Anlagenbauer „eno energy GmbH.“ Da das Unternehmen seinen „Windpark“ nicht selber finanzieren will, hat „eno energy“ sein Projekt, das über Baureife verfügen soll, Anfang 2015 dem Dortmunder Versorger DEW21 angeboten.

Ein Viertel mehr Ökostrom

Und der will nun ins Projekt einsteigen, den Windpark finanzieren und betreiben. DEW21 zielt dabei auf eine satte Rendite von 8,9 Prozent (nach Steuern). Woher der Wind weht, ist klar: DEW21 hat sich auf die Fahnen geschrieben, den Anteil an Öko-Strom aus eigener Produktion bis 2020 auf rund ein Viertel zu erhöhen.

Ende des laufenden Jahres soll die Hälfte der Wegstrecke geschafft sein: Dann geht der aktuell im Bau befindliche Windpark im niedersächsischen Horst ans Netz.

109 Megawatt Ökostrom

Der Windpark Plauerhagen soll vorbehaltlich der Zustimmung des Rates im Anschluss folgen – und dafür sorgen, dass DEW21 dann insgesamt 109 MW (Megawatt) Öko-Strom produziert. Sollte die Ernte in Plauerhagen geringer ausfallen als erwartet, sinkt natürlich auch die Rendite. In dem Fall kann DEW21 den Kaufpreis rückwirkend mindern.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt