Die Dortmunder sind urlaubsreif - das macht sich in den Dortmunder Reisebüros bemerkbar. Der Andrang ist hoch. © picture alliance/dpa/Lufthansa/MoCGI
Reisebüros

Die Dortmunder wollen Urlaub: Der Andrang in den Reisebüros ist hoch

Die Sommerferien stehen kurz vor der Tür und die Dortmunder scheinen nach dem Lockdown urlaubsreif zu sein. Die Dortmunder Reisebüros haben gut zu tun -es gibt aber noch Chancen auf Sonne.

Sommer, Sonne, Strand und Meer – diesen Sommer geht es für viele Dortmunder mal wieder in den Urlaub. Ob Ostsee oder Mittelmeer, die Corona-Pandemie hat bei der Urlaubsplanung noch immer einen großen Einfluss.

„Die Leute wollen wieder reisen“, bemerkt Britta Otto vom Reisebüro Traegger in Dortmund. Der Andrang sei deutlich höher als im vergangenen Jahr und die meisten Reisewilligen seien jetzt mutiger. „In den letzten drei, vier Wochen haben wir wieder viel Andrang“, sagt auch Marcel Kunze, der im City Reisebüro Dortmund die Reiselust der Dortmunder spürt. „Was ein bisschen den Strich durch die Rechnung macht, ist die Delta-Variante.“

Viele Reiseziele fallen weg, viele Hotels sind noch geschlossen

Die Corona-Pandemie hat die Urlaubsplanung noch immer fest im Griff. Durch die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus fallen einige Urlaubsziele für den Sommer weg. Auch die Monate im Lockdown sind an vielen Hotels nicht spurlos vorbeigegangen. „Viele Hotels haben noch geschlossen“, sagt Kunze.

Das stellt auch Michael Draeger vom Reisecafé Stoffregen fest: „Das Portfolio ist kleiner als vorher.“ Es besteht aber noch eine Chance auf Sonne, weiß Otto: „Es gibt noch gute Angebote, man muss nur damit rechnen, einen höheren Preis zu zahlen.“

„Für viele geht es in diesem Jahr ans Mittelmeer“, sagt Otto. Die beliebtesten Reiseziele: Spanien, die Balearen, aber auch die griechischen Inseln. Kreuzfahrten würden ebenfalls wieder vermehrt gebucht.

Wunsch nach Sicherheit steigt bei Dortmunder Reisenden

Das Thema Sicherheit sei für viele Urlauber in diesem Corona-Sommer bei der Buchung besonders entscheidend. „Viele Kunden buchen mit Flextarifen“, erklärt Draeger -um die Reise im Notfall auch kurzfristig noch absagen zu können.

Generell berichten alle Reiseexperten, dass es mehr Fragen bei der Reiseplanung gibt. „Der Beratungsaufwand ist deutlich höher“, sagt Otto. Die Fragen, die die Urlaubswilligen am Meisten beschäftigen: „Was muss ich alles vor Reiseantritt machen?“ und „Wie sind aktuell die Reisebeschränkungen“?.

„Wir müssen unheimlich viel erklären“, meint auch Draeger. Aber dafür sei ein Reisebüro schließlich da. „Ein Reisebüro gibt Sicherheit und bietet Kunden Beratungsangebote und Ansprechpartner – auch im Urlaub“, erklärt der Reiseexperte.

Tipp des Reiseexperten

Sein Tipp: Immer Pauschalreisen buchen. Denn damit sei gesichert, dass Reisende im Notfall wieder zurückkommen. Auch Otto erklärt, dass sie nur auf Reiseveranstalter zurückgreife, die die Reisenden auch vor Ort unterstützen.

Es gibt also noch eine Chance auf Urlaub im Sommer, auch wenn noch nichts gebucht ist. Aber: „Es ist wichtig, rechtzeitig zu buchen“, erklärt Draeger.

Über die Autorin
Freie Mitarbeiterin