Die Jugendfreizeitstätte am Clarenberg hat einen neu gestalteten Saal - und jetzt viel vor

rnEröffnungsfeier

Die Jugendfreizeitstätte am Clarenberg feiert. Es gibt neue Spiegel im Tanzraum und der große Saal ist renoviert. Das wurde lautstark gefeiert - mit Rap und Tanz.

von Rüdiger Barz

Hörde

, 12.03.2019, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn Kinder und Jugendliche einer Jugendfreizeitstätte (JFS) feiern, kann es mitunter schon mal etwas lebhafter und lauter werden. So war es auch bei der Dankesveranstaltung für die Bezirksvertretung Hörde. Die hatte nämlich Geld für die Umgestaltung des Saals in der JFS am Clarenberg 37 zur Verfügung gestellt.

Ein Rapper aus dem Viertel macht den Auftakt

Rapgesang und Tanzchoreografie waren die Hauptattraktionen, mit denen sich die Kinder und Jugendlichen am Freitag (8.3.) für die finanzielle Unterstützung in einer Gesamthöhe von 8500 Euro bedankt haben. Nach einer kurzen Eröffnung ging es richtig los.

Rapper „Emir63“ kennt die Probleme im Viertel und macht daraus Songs, die ankommen in der Jugendfreizeitstätte.

Rapper „Emir63“ kennt die Probleme im Viertel und macht daraus Songs, die ankommen in der Jugendfreizeitstätte. © Rüdiger Barz

Rapper „Emir63“ aus Wellinghofen widmet sich seit vier Monaten dem Rap, dem Sprechgesang. Er ist der „Star“ am Clarenberg, hat seine Fans hier in der JFS, die alles auf dem Handy aufnehmen. „Meine Texte sind meine Lebenserfahrungen“, sagt er zu seinen selbst geschriebenen Stücken. „Ich fühle das, was ich schreibe. Ich kenne die Probleme hier im Viertel, denn ich bin hier mit den Jungs aufgewachsen“, sagt er zu seiner Musik.

„Wir haben den Kindern intensiv zugehört“

Mit frischen Klängen geht es dann weiter beim Auftritt der Tänzerinnen vor den schon angebrachten neuen Spiegeln im kleinen Tanzraum. Freche und fordernde Bewegungen begeisterten hier nicht nur die jugendlichen Zuschauer.

Mit der Unterstützungssumme lasse sich noch viel mehr bewegen, wie Künstlerin Astrid Halfmann berichtete. „Wir haben den Kindern intensiv zugehört“, sagte sie. „Dabei war es die Herausforderung, den ganz unterschiedlichen Altersgruppen gerecht zu werden“. Der seit gut einem Jahr laufende Prozess nähert sich nun seiner Endphase, der endgültigen Umgestaltung des großen Saals.

So stellen sich die Kids eine weitere Umgestaltung vor - Entwürfe in vielen Variationen.

So stellen sich die Kids eine weitere Umgestaltung vor - Entwürfe in vielen Variationen. © Rüdiger Barz

Ein wesentlicher Punkt wird ein fußballgerechter Bodenbelag sein, denn die Kinder wollen auch bei schlechtem Wetter Fußball spielen können. Wie letztlich alles ausgestaltet sein könnte, sieht man auf den vielen gezeichneten Vorschlägen. Sie wurden in wochenlanger Arbeit gemeinsam zusammengestellt. Dabei reichen die Ideen von einer Sitzlounge bis hin zu einer Kinowand. Filme oder Fußball gucken möchten die Jugendlichen, aber auch mal ein Konzert genießen.

Die Jugendfreizeitstätte ist bunt gemischt und gut besucht

Die seit Oktober 2018 in Hörde tätige Fachreferentin Nadine Ruhrmann ist dann auch mehr als begeistert. „Hörde ist ein Bezirk im Umbruch“, weiß sie zu berichten. „Wir haben hier ein buntes Gemisch an Kulturen. Die Einrichtung hier am Clarenberg ist sehr gut besucht“, erzählt Ruhrmann. Und jetzt gibt es nicht nur neue Spiegel, sondern bald womöglich noch mehr Möglichkeiten für die Kinder und Jugendlichen am Clarenberg.

Lesen Sie jetzt