Diese Straße ist das Juwel in Dortmunds Innenstadt - Insider-Tipps von Monika (72)

rnSerie „Straßen voller Leben“

Feine Geschäfte, Gastro-Highlights: Monika Kniewel schwärmt gerne von „ihrer“ Straße. Schon seit 34 Jahren wohnt die rastlose Rentnerin „mittendrin“: Tipps von einer echten Insiderin.

Dortmund

, 10.07.2019 / Lesedauer: 4 min

Für Monika Kniewel ist klar: „Hier zieh ich nicht weg.“ Seit 34 Jahren wohnt die 72-Jährige im Rosental. Die Straße läuft vom Ostwall ein Stück parallel zur Kleppingstraße, bis sie in Nähe des Europabrunnens auf jene trifft. „Ich habe hier im Viertel alles, was ich brauche und fühle mich sauwohl“, berichtet die Rentnerin, die sich auf einer Bank unter den Platanen auf der Kleppingstraße ein schattiges Plätzchen gesucht hat.

Ihr Blick geht von links nach rechts entlang der kleinen Ladenlokale, die sich in der Fußgängerzone aneinanderreihen. Oben drüber sind zumeist Rechtsanwaltskanzleien und Arztpraxen. In den vergangen Jahrzehnten hat Monika Kniewel viele Veränderungen auf der Kleppingstraße miterlebt. Einst hielt hier noch die Straßenbahn, aber schon nicht mehr, als Kniewel 1985 in die City zog.

Die Kleppingsstraße ist beim Weihnachtsmarkt schön beleuchtet

Ihr Blick bleibt beim Fotostudio „Picture People“ an der Ecke Viktoriastraße stehen. „Dort war früher mal die Kneipe ‚Das goldene U’. Und da, wo jetzt das Mu-Kii ist, war erst ein Italiener, dann ein Grieche und später ein Mode-Geschäft.“ In dem habe sie sogar mal eine Zeitlang ausgeholfen. Da war sie zwar schon Rentnerin, aber sie sei junggeblieben und rastlos.

Diese Straße ist das Juwel in Dortmunds Innenstadt - Insider-Tipps von Monika (72)

Die Kleppingstraße führt vom Ostenhellweg zum Wall hinauf. © Christin Mols

Auch heute jobbt die zierliche Frau gelegentlich. Zum Beispiel auf dem Weihnachtsmarkt. An einem Stand auf der Kleppingstraße verkauft sie Essig und Öle. „Für mich ist dieser Teil des Dortmunder Weihnachtsmarktes der schönste. Die Beleuchtung ist fantastisch“, schwärmt sie.

Neue gastronomische Angebote im oberen Teil der Straße

Die Kleppingstraße sei eine wichtige Nord-Süd-Tangente in der City, sagt Jens Rutenhofer, Vorsitzender des Cityrings Dortmund. „Dort gibt es kleine feine Läden, die seit Jahren Einzelhandelsgeschichte schreiben“, sagt er und ergänzt: „Für mich ist sie ein kleines Juwel in der Dortmunder Innenstadt.“

Besonders freut ihn, dass sich inzwischen auch der obere Teil der Straße mache. Erst kürzlich haben sich dort zur Cocktailbar Sausalitos und der Eisdiele Eiswerk die Restaurants Mu-Kii und „60 Seconds to Napoli“ gesellt. Anfang August will dort das griechische Souvlaki-Restaurant Cantine eröffnen. In den Etagen darüber sieht man Gardinen und Blumentöpfe in den Fenstern. 94 Einwohner sind in der 500 Meter langen Kleppingstraße mit ihrem Hauptwohnsitz gemeldet.

Man kann so schön Leute beobachten

„Es ist schön zu sehen, dass die Kleppingstraße sich gut entwickelt. Während der Ostenhellweg ja leider abbaut“, sagt Monika Kniewel. Das Mu-Kii mit seinen asiatischen Tapas habe sie bereits mit einer Freundin getestet. „Der Laden ist toll aufgemacht.“ Sie müsse auf jeden Fall noch einmal hin, um sich durch die Spezialitäten zu probieren.

In der Kleppingstraße könne man wunderbar Leute beobachten, sagt Monika Kniewel und wirft dabei von der Bank aus einen Blick über die Schulter. Unter den großen Sonnenschirmen des Café Extrablatt und des italienischen Restaurants Scoozi sitzen zwei Männer in Anzügen beim Espresso. Zwei Tische weiter stellt eine vierköpfige Familie ihre Einkaufstüten auf dem Boden ab und lässt sich erschöpft in die Stühle fallen. „Ich sitze hier gern“, sagt Kniewel.

Wenn Sie jetzt Lust auf die Straße bekommen haben: Anwohnerin Monika Kniewel hat uns drei Insider-Tipps für die Kleppingstraße verraten.

Diese Straße ist das Juwel in Dortmunds Innenstadt - Insider-Tipps von Monika (72)

Auf der Außenterrasse der Eisdiele Dolce Vita gönnt sich Monika Kniewel gerne einen Kaffee oder ein Eis. © Christin Mols

Eisdiele Dolce Vita: netter Service und leckeres Eis

Monika Kniewel besucht gerne die Eisdiele Dolce Vita in der Kleppingstraße 4. „Die Bedienung ist dort sehr nett. Und das Eis schmeckt super“, sagt die Rentnerin. Der große Außenbereich am Europabrunnen lade zum Verweilen ein.

Diese Straße ist das Juwel in Dortmunds Innenstadt - Insider-Tipps von Monika (72)

Monika Kniewel stöbert gerne im Schaufenster vom Viola's. © Christin Mols

Viola‘s: kulinarische Geschenke

Beim Gewürz- und Geschenkeladen in der Kleppingstraße 8 macht allein der Schaufensterbummel Spaß. „Es ist immer so schön dekoriert“, sagt Monika Kniewel. Neben Gewürzmischungen, Salz und Pfeffer gibt es bei Viola’s Delikatessen wie Pasta und Gebäck sowie allerhand Kleinigkeiten zum Verschenken. „Ich habe hier schon das ein oder andere kleine Präsent gefunden“, sagt Kniewel.

Diese Straße ist das Juwel in Dortmunds Innenstadt - Insider-Tipps von Monika (72)

Bei Ultimo in der Viktoriastraße hat Monika Kniewel in den letzten Jahren den einen oder anderen schönen Schuh ergattert. Leider schließt das Geschäft in ein paar Wochen. © Christin Mols

Ultimo: der besondere Schuh

Nicht in der Kleppingstraße, dafür aber gleich um die Ecke in der Viktoriastraße 9 befindet sich der Schuhladen von Katrin Feldmann – noch, muss man leider sagen. Das Fachgeschäft für Damenschuhe schließt Ende August, weil an selber Stelle ein Immobilienbüro einzieht. „Das ist sehr schade“, sagt Kniewel, „denn das Sortiment ist toll. Die Schuhe bekommt man nicht überall.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Serie „Straßen voller Leben“

Gastro-Meile Neuer Graben: Wo Dortmund ist wie Paris - Insider-Tipps von Franca (24)

Im Kreuzviertel kann man eine Gastro-Tour machen, ohne die Straße zu wechseln: Am Neuen Graben gibt es fast an jeder Kreuzung Bars oder Restaurants. Insiderin Franca (24) nennt die Favoriten. Von Thomas Thiel

Lesen Sie jetzt