Die Stadt Dortmund warnt vor Leichtsinn beim Grillen

Warnung

Ein Grillverbot gibt es nicht. Dennoch bittet die Stadt um Vorsicht beim Grillen bei den heißen Temperaturen. Im Fredenbaumpark und im Westpark gelten gesonderte Regelungen.

von Patricia Friedek

Dortmund

, 25.07.2019 / Lesedauer: 2 min
Die Stadt Dortmund warnt vor Leichtsinn beim Grillen

Die Stadt Dortmund bittet um Vorsicht beim Grillen. © Stephan Schuetze

Aufgrund der extremen Hitzeperiode bitten die Feuerwehr und das Ordnungsamt der Stadt Dortmund um besondere Vorsicht beim Grillen. Ein generelles, öffentlich-rechtliches Grillverbot im öffentlichen Raum gibt es aktuell nicht, wobei das Grillen in Wäldern selbstverständlich verboten ist. Das teilte die Pressestelle der Stadt Dortmund mit.

Es sind allerdings stets, besonders bei der aktuellen Wetterlage, Verhaltensregeln zu beachten, auf die die Stadt hinweist:

  • keine (Einweg-)Grills direkt auf Grasnaben nutzen
  • keine Lagerfeuer

  • den Grill nie unbeaufsichtigt lassen

  • nur geprüfte Grillanzünder benutzen, kein Spiritus oder Benzin

  • Grillkohle nach Gebrauch ablöschen und vor der Entsorgung von benutzter Grillkohle/Asche sichergehen, dass keine Glut mehr vorhanden ist

  • sämtlichen Abfall nach dem Grillen wieder mitnehmen oder in vorgesehene Abfallbehälter entsorgen

  • nicht unter Bäumen/Büschen grillen

  • Wasser zum schnellen Löschen bereithalten

Besonderheiten gelten für den Fredenbaumpark und den Westpark aufgrund der dortigen zivilrechtlichen Parkordnungen. Im Fredenbaumpark ist Grillen außerhalb der offiziellen Grillstationen verboten, im Westpark ist das Grillen nach 22 Uhr verboten. Neben den aufgeführten Maßnahmen gelten auf Privatflächen die dortigen Regeln beziehungsweise Hausordnungen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt