Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die Stärke der Dortmunder AfD und NPD auf Facebook ist ein Warnschuss für alle Parteien

rnSocial Media

Hass und Hetze sind im Netz weit verbreitet. Dafür sind vor allem die rechten bis rechtsextremen Parteien verantwortlich. Die übrigen Parteien müssen dagegen angehen- sonst rächt es sich.

Dortmund

, 08.05.2019 / Lesedauer: 2 min

AfD und NPD sind zwei der drei stärksten Dortmunder Parteien auf Facebook. Damit sind die rechten bis rechtsextremen Parteien gemessen am Wahlergebnis der letzten Ratswahl unverhältnismäßig stark vertreten. Das ist ein unüberhörbarer Warnschuss für die Parteienlandschaft insgesamt.

Von einer absoluten Mehrheit ist die AfD weit entfernt, obwohl dieser Eindruck beim Internetnutzer entsteht. Die anderen Parteien haben soziale Netzwerke bisher sträflich vernachlässigt. Sie müssen mehr Energie in ihre Online-Auftritte investieren. Sonst könnte sich das bei der anstehenden Europawahl rächen.

AfD ist auf Facebook virtuos

Über soziale Netzwerke kann die öffentliche Meinung beeinflusst werden. Eine Strategie, die von der AfD im Wahlkampf ganz gezielt genutzt wird. Sie beherrscht dieses Handwerk virtuos. Dabei geht die AfD bis an die Grenze der Meinungsfreiheit, zuweilen sogar darüber hinaus und vergiftet damit das gesellschaftliche Klima.

Es ist gut, wenn soziale Netzwerke strafrechtlich relevante Inhalte innerhalb von 24 Stunden löschen müssen. Mindestens genauso wichtig ist es, dass alle Parteien auf Facebook mehr Präsenz zeigen, um die Meinungsvielfalt in der Bevölkerung auch im Netz abzubilden und der Hetze etwas entgegensetzen.

Lesen Sie jetzt

Ruhr Nachrichten Social Media

Die AfD ist stärkste Partei in Dortmund – zumindest auf Facebook

Laut einer Studie ist die AfD bundesweit die stärkste Partei auf Facebook. So ist es auch in Dortmund. Und das hat gravierende Konsequenzen für den Online-Diskurs. Von Said Rezek

Lesen Sie jetzt