Diese Lücke im Aplerbecker Zentrum wird nun gefüllt

Neubau im Ortskern

Lange lag die Baustelle im Ortskern von Aplerbeck still vor sich hin. Jetzt geht es dort, wo das alte Kaufhaus Weber stand, weiter. Die Baulücke wird jetzt endlich geschlossen, die Baugenehmigung liegt vor.

Aplerbeck

, 19.12.2017, 18:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
Diese Lücke im Aplerbecker Zentrum wird nun gefüllt

So wird der Neubau an der Köln-Berliner-Straße einmal aussehen. Unten zwei Ladenlokale und darüber Seniorenwohnungen. © IDO (Grafik)

Wenn man eine Vorgabe macht, muss man sich auch daran messen lassen. Das musste auch Jörg Schrameyer, Leiter Immobilien bei der IDO Immobilien Verwaltungs- und Service GmbH, erfahren. Zwar hatte der zu Jahresbeginn nur vorsichtig formuliert, dass die Arbeiten zu dem geplanten Neubau im Ortskern von Aplerbeck im Mai 2017 beginnen könnten, doch alles da nicht so klappte, wurde es doch ein wenig unruhig im Stadtbezirk.

Also gab es viele Fragen aus der Bevölkerung, die lange mit der „Ruine“ des alten Kaufhaus Weber leben mussten und sich sehnlichst etwas Neues wünschten. Auch in der Bezirksvertretung war die Baustelle an der Köln-Berliner-Straße des Öfteren ein Thema. Jetzt wird es aber endgültig losgehen. Zunächst mit der Kampfmittelsondierung und dann mit den ersten Baumaßnahmen. Und die werden zunächst mächtig dreckig. Denn die Baugrube wird noch im Januar 2018 ausgeschachtet. „Und da wird einiges an Erde bewegt werden“, sagt Jörg Schrameyer. Der Abtransport erfolgt im Übrigen über die Rodenbergstraße.

Sechs Monate auf Baugenehmigung gewartet

Einer der Gründe, warum erst jetzt, gut 6 Monate nach dem Abriss, die Bagger wieder rollen, ist die Baugenehmigung. „Sechs Monate haben wir darauf warten müssen“, sagt Jörg Schrameyer. Es seien immer wieder Kleinigkeiten gewesen, die mit den Ämtern besprochen werden mussten. So ging es unter anderem auch um den Brandschutz, dessen Auflagen enorm sind. „Wir haben aufgrund der Umplanung auch ein wenig Wohnraum verloren“, sagt Schrameyer.

So werden es jetzt 31 Wohnungen in dem Neubau. Mit einer Größe von 40 bis 95 Quadratmetern. Seniorenwohnungen, alle barrierefrei und zudem gibt es auch noch spezielle Wohnungen, die für Rollstuhlfahrer geeignet sind. „Die Nachfrage ist schon groß“, sagt Schrameyer.

Tiefgarage mit Ausfahrt in Richtung Rodenbergstraße

Neben den großzügig geschnittenen Wohnungen wird es unter dem Neubau auch eine Tiefgarage geben. Die Ein- und Ausfahrt erfolgt in Richtung Rodenbergstraße. Das Erdgeschoss bietet Platz für zwei Ladenlokale zur Köln-Berliner-Straße hin. Hierfür werden auch noch Mieter gesucht. „Es gab schon Interessenten, aber wir konnten ja noch keine festen Verträge abschließen, weil noch nicht feststand, wann das Gebäude fertig ist“, sagt Schrameyer. Die beiden Geschäftsräume sind 130 und 170 Quadratmeter groß. Angeboten werden könnte eigentlich alles, außer Gastronomie. „Dafür wären die Umbauarbeiten zu groß“, sagt Schrameyer.

Ein erster Termin, wann das Gebäude stehen soll, gibt Schrameyer auch schon bekannt. Falls das Wetter mitspiele, soll Anfang 2019 alles einzugsbereit sein. Die Dauer der Baumaßnahme richtete sich auch nach den örtlichen Gegebenheiten. Denn der Neubau muss in einer Lücke errichtet werden. Das sei gar nicht so unproblematisch, sagt Jörg Schrameyer und würde länger dauern, als ein Bau auf freiem Feld.

Interessenten für die Seniorenwohnungen können sich bei der IDO Immobilien Verwaltungs- und Service GmbH melden. Dasselbe gilt für die Interessenten der beiden Ladenlokale im Erdgeschoss. info@Idoimmobilien.de
Lesen Sie jetzt
Alte Berufskollegs am Westfalenpark

Auf diesem Parkplatz entsteht ein neues Wohnquartier

Es ist ein Brachgrundstück in bester Lage, direkt am Rande des Westfalenparks: der ungenutzte Parkplatz der früheren Berufskollegs an der Sckellstraße. Seit Jahren ist schon geplant, dort ein neues Wohnquartier Von Oliver Volmerich

Lesen Sie jetzt