Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Diese vier Stars kommen zum Gitarrenfestival

Mit Video

Zum 20-jährigen Bestehen der Gitarrenmusik-im-Torhaus-Reihe gibt es ein Festival vom 19. bis 21. Mai (Freitag bis Sonntag). Michael Batt, der die Reihe fürs Kulturbüro betreut, und Juan Carlos Arancibia Navarro, Gitarrendozent an der Technischen Uni, haben vier weltbekannte Gitarrenstars eingeladen.

DORTMUND

, 12.05.2017 / Lesedauer: 3 min

Das sind die Konzerte:

  • Am Freitag (19. 5.) ab 19.30 Uhr in der Marienkirche, Kleppingstraße 5, spielen Gerhard Reichenbach und Dale Kavanagh. 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.  
  • Am Samstag (20. 5.) ab 19.30 Uhr in der Rotunde des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, Hansastraße 3, spielen Rafael Aguirre und Joaquin Clerch. 15 Euro, ermäßigt 10 Euro.  
  • Am Sonntag (21. 5.) ab 19.30 Uhr in der Petrikirche, Petrikirchhof 7, spielt das Gitarrenensemble der Technischen Uni zusammen mit einigen der Meisterkursteilnehmer. Eintritt frei.

Wir haben Juan Carlos Arancibia Navarro um eine kurze musikalische Charakterisierung der Gitarristen gebeten.

Das sagt er über...

  • ...Gerhard Reichenbach: „Er spielt regelmäßig in aller Welt. Vor allem sein Bach hat mich beeindruckt. Technisch gesehen ist sein Spiel sehr sauber, interpretatorisch gesehen spielt er mit einer sehr klaren Stimmführung.“  
  • ...Dale Kavanagh: „Einige Fachleute sagen, sie sei die beste Gitarristin der Welt, aber das klingt, als seien Männer bessere Gitarristen als Frauen, und das ist natürlich Quatsch. Ihr Spiel ist sehr mitreißend und dramatisch, das überträgt sich schnell aufs Publikum. Sie kann sich sehr gut mit dem Publikum verbinden.“  
  • ...Rafael Aguirre: „Aufgrund seiner spanischen Herkunft hat er den Flamenco im Blut, er spielt sehr expressiv. Er ist so gut, dass er alles spielen kann, auch die schwersten Gitarren-Arrangements von sinfonischen Werken. Viele nennen ihn den Nachfolger des Übergitarristen Andrés Segovia.“  
  • ...Joaquin Clerch: „Er hat einen ganz besonderen Klang, sehr laut, rund und präsent, sein Spiel ist sehr facettenreich. Auch er ist hochvirtuos, er beherrscht zum Beispiel „La vida breve“ von Manuel de Falla, das sehr schwer zu spielen ist. Er gilt als hervorragender Lehrer, Rafael Aguirre zum Beispiel war sein Schüler.“

Für aktive Gitarrenmusikliebhaber gibt es vier Meisterkurse: Reichenbach und Kavanagh unterrichten parallel am Samstag, Aguirre und Clerch am Sonntag, jeweils von 10 bis 18 Uhr in der Mediathek im U-Turm. Die Teilnahme kostet 120 Euro (2 Stunden) bis 200 Euro (4 Stunden), wer nur zuhören möchte, zahlt 60 Euro. Alle Preise verstehen sich inklusive aller Konzerteintritte.

Karten gibt es bei Dortmund Ticket, Max-von-der-Grün-Platz 5-6, Tel. 18 99 94 44, Plätze in den Meisterkursen per E-Mail.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt