Dieser Dortmunder Bahnhof bleibt noch bis zum Jahresende eine Behinderten-Falle

Deutsche Bahn

Menschen mit Behinderung werden erst Ende 2019 den Aufzug am Mengeder Bahnhof nutzen können. Das erklärt die Deutsche Bahn. Die Station bleibt noch eine ganze Weile eine Baustelle.

Mengede

, 24.07.2019 / Lesedauer: 3 min
Dieser Dortmunder Bahnhof bleibt noch bis zum Jahresende eine Behinderten-Falle

Hinter dem heutigen Bretterverschlag soll ab Ende des Jahres ein Aufzug die Fahrgäste auf den Mengeder Bahnsteig bringen. © Uwe von Schirp

Pendler und Reisende müssen am Mengeder Bahnhof noch bis Jahresende auf den Aufzug verzichten. Das teilt die Deutsche Bahn mit. Kürzlich war ein weiblicher Fahrgast im Rollstuhl auf dem Bahnsteig Gleis 1/2 gestrandet. Nur mit fremder Hilfe kam sie in den Tunnel und dann weiter zu ihrem Bus in Richtung Datteln.

Die Verlängerung des Bahnsteigs sei Ende 2018 abgeschlossen worden, antwortet nun die Deutsche Bahn auf eine Anfrage dieser Redaktion. Ursprünglich sollte zu diesem Zeitpunkt der Aufzug ebenfalls in Betrieb gehen. „Durch aufwendige Planungsabstimmungen aufgrund der örtlichen Bauinfrastruktur kommt es zu unserem Bedauern zum zeitlichen Verzug beim Neubau des Aufzugs“, erklärt eine Bahnsprecherin. „Wir planen derzeit, den Aufzug bis Ende 2019 in Betrieb zu nehmen. Die Unannehmlichkeiten für unsere Fahrgäste bitten wir zu entschuldigen.“

Verhindert eine andere Großbaustelle den Einbau des Aufzuges?

Konkreter wird die Sprecherin nicht. Nach Informationen der Redaktion muss für den Einbau des Aufzugs ein Schachtgerüst errichtet werden. „Hierzu ist teilweise die Abschaltung der Oberleitung nötig“, hieß es bei der Bahn im Februar. Das könnte in diesen Wochen möglicherweise logistisch schwierig sein. Derzeit fahren auch Fernzüge über die Köln-Mindener-Eisenbahnlinie.

Dieser Dortmunder Bahnhof bleibt noch bis zum Jahresende eine Behinderten-Falle

Auf dem Bahnsteig Gleis 1/2 sitzen Reisende mit Behinderung derzeit in der Falle. Der Bretterverschlag wird erst 2021 verschwinden und durch das restaurierte historische Bahnsteigdach ersetzt. © Uwe von Schirp

Die Hauptverbindung durch das Ruhrgebiet ist zwischen Essen und Duisburg bis zum 26. August gesperrt. Die Bahn leitet die ICE-Linie Dortmund-Köln-Stuttgart-München über Gelsenkirchen und damit Mengede um. Warum die Deutsche Bahn das nicht konkret sagt und sich in Verwaltungsdeutsch windet – ein Rätsel. Eine Nachfrage in der Düsseldorfer Pressestelle ist noch unbeantwortet.

Mobilitätszentrale berät Menschen mit Behinderung

Bis zur Fertigstellung des Aufzuges verweist die Deutsche Bahn Menschen mit Behinderung auf ihre Mobilitätszentrale. „Hier unterstützen DB-Mitarbeiter Reisende bei der gesamten Planung ihrer Bahnreise und geben auch aktuelle Auskünfte“, erklärt die Bahnsprecherin. Der Service sei unter der Telefonnummer 0180 6 512 512 täglich von 6 bis 22 Uhr oder per E-Mail erreichbar. Alternativ sei eine Anmeldung im Internet unter www.bahn.de/barrierefrei möglich.

Sollte Ende des Jahres der Aufzug in Betrieb gehen, wird der provisorische Bretterverschlag an der Bahnsteigtreppe dagegen noch mindestens eineinviertel Jahr bleiben. „Der Wiederaufbau des Daches ist für das Frühjahr 2021 geplant“, teilt die Bahnsprecherin mit. „Teile des denkmalgeschützten Daches müssen restauriert, andere Teile nachgefertigt werden. Dies geschieht aktuell in enger Abstimmung mit dem Denkmalschutz bei Spezialfirmen.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt