Wie Digital-Pioniere aus Dortmund die besten in NRW wurden

rnJunge Unternehmen

Die besten digitalen Start-ups in Nordrhein-Westfalen kommen aus Dortmund. Bei einem landesweiten Wettbewerb belegten junge Dortmunder Firmengründer gleich die ersten beiden Plätze.

Dortmund

, 06.09.2020, 11:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Welche digitalen Start-ups in Nordrhein-Westfalen denken und arbeiten besonders kreativ und außergewöhnlich? Darum geht es bei einem neu ins Leben gerufenen Landeswettbewerb.

Der Wettbewerb heißt „Out of the box.NRW“. Am Mittwoch (2.9.) hat der Landeswirtschafts- und -digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart (FDP) im Rahmen einer Online-Konferenz die Gewinner ausgezeichnet. Die Ehrung, die coronabedingt digital stattfand, wurde zu einem Riesenerfolg für Dortmund.

Sowohl auf Platz eins als auch auf Platz zwei landeten Dortmunder Firmengründer mit ihren digitalen Geschäftsmodellen. Sie sicherten sich in der Endrunde, an der zwölf Finalisten teilnahmen, den größten Batzen des Preisgeldes von insgesamt 50.000 Euro. Ein Riesenerfolg.

Sensoren erfassen Arbeitstätigkeiten von Lagerarbeitern

Als Gewinner erhält die MotionMiners GmbH ein Preisgeld von 25.000 Euro. Das im Oktober 2017 im Fraunhofer Institut gegründete Unternehmen aus dem Technologiezentrum hat zum Ziel, das führende Analysewerkzeug für manuelle Arbeitsprozesse zu entwickeln.

Die Gründer Sascha Feldhorst, Rene Grzeszick und Sascha Kaczmarek und ihre inzwischen rund 30 Mitarbeiter bieten Möglichkeiten, um Aktivitäten und Prozessschritte anonymisiert aufzuzeichnen und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz automatisiert zu analysieren.

Jetzt lesen

Zum Beispiel tragen Mitarbeiter oder Mitarbeiterinnen in der Logistik oder der Produktion zur Erfassung ihrer Tätigkeiten drei mobile Sensoren an den Handgelenken und am Gürtel. Die Lokalisierung erfolgt über Kleinstfunksender. Diese Methode ermöglicht es, manuelle Arbeit - etwa in einem großen Warenlager - im Hinblick auf ihre Ergonomie und Effizienz zu analysieren und zu verbessern. „Mit dieser Lösung helfen wir Kunden nun seit drei Jahren in mittlerweile 12 Ländern“, sagt das Gründer-Trio.

So sieht das dann am Arbeitsplatz aus: Sensoren am Handgelenk und am Gürtel erfassen anonymisiert die Arbeitstätigkeiten. Die Auswertung der Daten soll helfen, Arbeitsabläufe zu verbessern.

So sieht das dann am Arbeitsplatz aus: Sensoren am Handgelenk und am Gürtel erfassen anonymisiert die Arbeitstätigkeiten. Die Auswertung der Daten soll helfen, Arbeitsabläufe zu verbessern. © Motionminers

Auf dem zweiten Platz, der mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro dotiert ist, landete die ViSenSys GmbH aus Dortmund - vor anderen Start-ups aus Köln, Aachen oder Essen.

Die ViSenSys GmbH entwickelt intelligente Beobachtungssysteme, die zum Beispiel Fahrgäste im öffentlichen Verkehr zählen. Der Gründer Dr.-Ing. André Ibisch legte die Grundlagen für das Start-up im Rahmen seiner Promotion an der Ruhr-Universität Bochum.

Einsatzmöglichkeiten der Automation der menschlichen Beobachtung sind dabei nicht nur auf den öffentlichen Personennahverkehr begrenzt, sondern können beispielsweise auch im verarbeitenden Gewerbe zur Qualitätskontrolle eingesetzt werden.

„Die Zukunft gehört digitalen Geschäftsmodellen“

„Die Zukunft gehört digitalen Geschäftsmodellen, das zeigt die aktuelle Corona-Krise nachdrücklich. Ich freue mich, dass wir mit unserem neuen Landespreis Out of the box.NRW Pioniere würdigen und belohnen, die diese Zukunft im Blick haben und mit ihrer Kreativität den Weg in eine digitale Wirtschaft und Gesellschaft mit ebnen“, sagte Minister Pinkwart zu den innovativen Ideen der nordrhein-westfälischen Start-up-Szene.

Jetzt lesen

Zu den zwölf Finalisten gehörte auch noch eine dritte Firma aus Dortmund, die allerdings nicht aufs Siegertreppchen durfte. Auch die Myster GmbH gilt allerdings als Unternehmen mit Zukunft.

Mit dem Start-up wird die Renovierung zu einem eCommerce-Thema. Das Unternehmen setzt dabei auf innovative Technik und smarte Prozesse, basierend auf Künstlicher Intelligenz: So können Kunden, die ihre Wohnung renovieren lassen möchten, Handwerkerleistungen und Material einfach online und zum Festpreis beauftragen. Myster agiert dabei im Schulterschluss mit Herstellern und Handwerkern und schafft Synergien für alle Beteiligten.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt