Digitale Schatzsuche und Waldrallye gegen die Ferien-Langeweile

Ferien-Special

Eine feste Scharnhorster Institution ist die Ferienspielwiese während der Sommerferien. Doch die gab‘s in diesem Jahr nicht. Ihre kleine Schwester heißt „Ferien Special“ und geht nun zu Ende.

Scharnhorst

, 02.08.2020, 06:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zum Abschluss der Ferien-Special-Aktion an der Gesamtschule Scharnhorst erhielten Kinder und Betreuer Besuch von Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny (l.) und dem Jugendausschuss-Vorsitzenden Friedhelm Sohn

Zum Abschluss der Ferien-Special-Aktion an der Gesamtschule Scharnhorst erhielten Kinder und Betreuer Besuch von Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny (l.) und dem Jugendausschuss-Vorsitzenden Friedhelm Sohn (2.v.l.) © Andreas Schröter

Die Ferienspielwiese auf dem Abenteuerspielplatz musste in diesem Sommer coronabedingt ausfallen. Aber eine kleine Ferienaktion für die Scharnhorster Kinder hat das Jugendamt mit Landesmitteln doch auf die Beine gestellt: „Ferien Special“ hieß sie und fand in der vierten und fünften Ferienwoche in und an der Gesamtschule Scharnhorst statt. 22 Kinder haben in der vierten Woche mitgemacht, 28 Kinder waren es in der fünften Woche.

Gemeinsames Frühstück

Die Scharnhorster Jugendpflegerin Indra Paas erklärt den Ablauf: „Zunächst haben wir gemeinsam gefrühstückt, danach gab‘s zum Beispiel eine Waldrallye, eine digitale Schatzsuche oder eine Bastel- und Malwerkstatt.“

Im Gegensatz zur für alle offenen Ferienspielwiese handelte es sich um ein Angebot, für das man sich anmelden und 30 Euro zahlen musste.

Jetzt lesen

Jugendausschuss-Vorsitzender Friedhelm Sohn lobt die Aktion. Er sei dem Jugendamt dankbar dafür, schließlich fahren viele Kinder in diesem Sommer nicht in den Urlaub. Und Bezirksbürgermeister Heinz Pasterny (SPD) regt an, so etwas auch in künftigen Ferien anzubieten.

Doch hier dämpft Harald Landskröner, stellvertretender Bereichsleiter der Kinder- und Jugendförderung im Jugendamt, die Erwartungen: „Das war eine Riesen-Orga mit viel Aufwand.“ Ein Dank geht an den Hausmeister der Gesamtschule, der dem Team geholfen hat.

Lesen Sie jetzt