Doch kein Abriss des Rombergpark-Hotels?

DORTMUND Architekten und Designer machen sich für den Erhalt des Hotels Rombergpark stark. Ziel ist, den Abriss des 50er-Jahre Baus zu verhindern.

von Von Oliver Volmerich

, 19.07.2007, 16:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Doch kein Abriss des Rombergpark-Hotels?

Der Gebäudekomplex mit Hotel und Ex-Wihoga im Überblick.

Dazu will der Vorstand des Bundes Deutscher Architekten (BDA) in Dortmund in Kürze mit Oberbürgermeister Dr. Gerhard Langemeyer ein Gespräch führen. Der Wunsch der Bau-Experten: Die Stadt möge zumindest noch einmal eine Art Gutachter-Verfahren starten, um zu untersuchen, ob das Ensemble aus Hotel und ehemaliger Gastronomie-Fachschule nicht doch erhalten werden kann. Bislang sehen Planungen der Stadt einen Abriss vor, um das Areal vermarkten zu können.

Für die gewünschte Ansiedlung eines Gesundheitszentrums gibt es bislang allerdings noch keinen Inveestor. Seit Mai nutzen junge Dortmunder Designer des Komplex vorübergehend als Domizil mit Gastronomie und Verkauf sowie als Ort für Veranstaltungen und Ausstellungen. Ihr Vertrag läuft allerdings im Oktober aus.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in den Ruhr Nachrichten vom 20. Juli 2007.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt